„Das Lyrische Quartett“ startet am 10. April

Startseite » „Das Lyrische Quartett“ startet am 10. April

Einen Gedichtband zu veröffentlichen, ist eine große Herausforderung, besonders für junge und unbekannte Autoren. Lyrik hat es nicht leicht neben Prosapublikationen, die weit mehr Leser anziehen. Um Gedichten eine größere Bühne zu bieten, wurde die Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und das Lyrik Kabinett haben deshalb 2011 „Das Lyrische Quartett“ ins Leben gerufen, um die Vielfalt der Stimmen in der Poesie in die öffentliche Diskussion zu bringen. SSeit 2016 führt das Deutsche Literaturarchiv in Kooperation mit Deutschlandfunk Kultur die Reihe „Gedichte lesen – Gedichte im Gespräch“ durch. Diese Formate werden nun zusammengeführt. Ab dem 10. April beteiligen sich Kritiker bis zu viermal im Jahr an der Diskussion Autoren über Lyrik, aktuelle Neuerscheinungen und die sehr lebendige Literaturszene. Unterstützt wird das neue Format vom Deutschen Literaturarchiv in Marbach, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt, der Stiftung Poesiekabinett in München und Deutschlandfunk Kultur.

Diskutanten und Erstausgabe Bücher am 10. April

Zum Auftakt der Reihe diskutiert Barbara Wahlster (Deutschlandfunk Kultur) am 4. April 2022 in München mit Jan Bürger, Elke Schmitter und Frieder von Ammon über Neuerscheinungen von Inger Christensen, Simone Lappert und Matthew Sweeney. Die Aufzeichnung wird am Sonntag, 10. April 2022 um 22:03 Uhr von Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlt Dlf Audiothek, zu hören auf deutschlandfunkkultur.de und als Podcast. Die zweite Veranstaltung findet am 6. Juli in Marbach statt, die Sendung wird am 7. August um 22:03 Uhr auf Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlt

Anders als in der Reihe „Gedichte lesen – Poesie im Gespräch“ kommt im neuen Format in jeder Sendung ein neuer Gastkritiker zu Wort.