Das passiert mit dem beliebten Messenger

Startseite » Das passiert mit dem beliebten Messenger

Mit 60 Millionen Nutzern allein in Deutschland ist Whatsapp der beliebteste Messenger hierzulande. In diesem Jahr soll eine ganze Reihe von Neuerungen den Service noch besser machen – was der Mutterkonzern Meta bereits auf dem iPhone testet. Wann diese letztendlich für alle Nutzer freigeschaltet werden, ist noch unklar. Dennoch zeigen wir Ihnen, welche WhatsApp-Neuerungen bereits in Vorabversionen erschienen sind – und erwarten Sie entsprechend:

Bilder für die Benachrichtigungen

Nutzer des Facebook Messengers auf ihrem Handy kennen die Funktion bereits: Wenn Sie eine Nachricht erhalten, wird das Profilbild in der Vorschau angezeigt. Dies soll nun auch mit Whatsapp möglich sein. Bisher mussten Sie immer auf Ihren Posteingang klicken, bevor Sie zweifelsfrei wussten, wer Ihnen schreibt.

>> „Hallo Mama“: Der neue WhatsApp-Betrug der Betrüger <

Gemeinschaften: Gruppen zusammenfassen

Like die Seite“Wabetainfo.com„Berichten zufolge soll es künftig auch möglich sein, Gruppen in Gemeinden zusammenzufassen. Dort können dann mehrere Gruppenchats zusammengeführt werden, Administratoren können diese einfacher verwalten. Dies sollte für den Benutzer klarer sein.

Das Abhören von Sprachnachrichten wird einfacher

Die Sprachnachrichtenfunktion ist wahrscheinlich eine der beliebtesten, da sie Ihnen das Tippen erspart. Trotzdem gab es immer wieder kleine Probleme, die manche Nutzer gerne beseitigt hätten. Diese Vorschläge wurden nun gehört. Da das Abhören von Sprachnachrichten bisher beim Verlassen des Chats unterbrochen wurde, soll dies bald der Vergangenheit angehören. Künftig sollen Sie nebenher andere Chats lesen und Nachrichten schreiben können, während Ihnen Ihr bester Freund vom anderen Ende der Welt erzählt, wie schön der Urlaubsort ist.

Reagiere mit Emoji

Diese Funktion ist auch schon von anderen Messengern bekannt. Ein einfacher Doppelklick auf eine Nachricht reicht manchmal aus, um eine Reaktion zu hinterlassen. In WhatsApp war dies bisher nicht möglich, aber auch dies soll sich in diesem Jahr ändern.

Höhere Bildqualität

Wer bisher Bilder per WhatsApp verschickte, musste damit rechnen, dass diese auf Empfängerseite nicht so gut aussahen wie die Originalbilder. Das hatte einen einfachen Grund: Whatsapp hat die Bildqualität beschnitten, damit die Bilder beim Versand kleiner und damit schneller versendet werden können. Zukünftig sollen Nutzer gefragt werden, ob sie das Bild verkleinert haben wollen oder ob die Originalqualität bei der Aufnahme erhalten bleiben soll.

Bessere Übersicht

Wenn Sie eine Nachricht im Messenger gelöscht haben, insbesondere in Gruppen, war meist nicht wirklich klar, wer sie gelöscht hat. War es der Administrator oder einer der Benutzer? Diese Frage sollte in Zukunft eindeutig beantwortet werden.