Der kosovarische Präsident verzögert die Kommunalwahlen im unbeständigen Norden

Startseite » Der kosovarische Präsident verzögert die Kommunalwahlen im unbeständigen Norden
Der kosovarische Präsident verzögert die Kommunalwahlen im unbeständigen Norden

PRISTINA, 10. Dezember (Reuters) – Der Präsident des Kosovo kündigte am Samstag an, dass die Kommunalwahlen in den mehrheitlich serbischen Gebieten im Norden auf April verschoben würden, ein Schritt, der darauf abzielt, die ethnischen Spannungen zu entschärfen, die sich in den letzten Monaten verschärft haben.

Serbische Bürgermeister in den Gemeinden im Norden des Kosovo traten zusammen mit örtlichen Richtern und etwa 600 Polizisten im vergangenen Monat aus Protest gegen eine Regierungsentscheidung zurück, die von Belgrad ausgestellten Autokennzeichen durch von Pristina ausgestellte zu ersetzen.

Die Wahlen waren für den 18. Dezember geplant, aber die Serben sagten, sie würden die Wahlen boykottieren.

„Um eine große Beteiligung an diesen Wahlen zu gewährleisten, um Beobachter von lokalen und internationalen Partnern zu haben … ist meine Einschätzung, dass die Verschiebung notwendig ist“, sagte Präsident Vjosa Osmani gegenüber Reportern nach einem Treffen mit Mitgliedern der politischen Parteien.

Sie sagte, die Wahlen würden am 23. April stattfinden.

Serben aus dem Norden des Kosovo blockierten am Samstag Hauptstraßen in der Region, um gegen die Festnahme eines ehemaligen Mitglieds der kosovarischen Polizei zu protestieren, das seinen Posten im vergangenen Monat zusammen mit anderen ethnischen Serben aufgegeben hatte.

Die Polizei sagte, die Blockade habe sie gezwungen, zwei Grenzübergänge zwischen dem Kosovo und Serbien zu schließen.

Im nördlichen Teil von Mitrovica und im benachbarten Zvecan heulten Sirenen, als Lastwagen und Anhänger eingesetzt wurden, um Straßen zu blockieren.

Petar Petkovic, der Leiter der serbischen Abteilung für Kosovo, sagte, der ehemalige Polizist Dejan Pantic sei an der Grenze zu Serbien festgenommen worden, als er dort vom Einkaufen zurückkehrte.

„Dies ist eine brutale Vergeltung und Einschüchterung durch (Kosovos Premierminister Albin) Kurti, der nun beschlossen hat, serbische Polizisten ohne Gründe oder Beweise zu verfolgen“, sagte Petkovic in einer Erklärung.

Die Polizei in Pristina sagte, Pantic sei festgenommen worden, weil er am Dienstag Büros der Wahlkommission, Polizisten und Wahlbeamte angegriffen haben soll.

Zuvor hatte die kosovarische Polizei einen weiteren Serben wegen des Verdachts der Beteiligung an einem bewaffneten Angriff auf eine Polizeistreife festgenommen. Am Donnerstag wurde ein Polizist bei einem Angriff auf eine Patrouille verletzt, nachdem die Polizei in der Gegend nach den Massenrücktritten durch nicht-serbische Beamte verstärkt worden war.

Berichterstattung von Fatos Bytyci in Pristina, Ognen Teofilovski in Nord-Mitrovica und Aleksandar Vasovic in Belgrad; herausgegeben von Ros Russell

Unser Standard: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.