Der lokale Boxchampion fuhr nach dem jährlichen Event in Idaho Falls zum nationalen Turnier

Startseite » Der lokale Boxchampion fuhr nach dem jährlichen Event in Idaho Falls zum nationalen Turnier

IDAHO FALLS – Martin Gordo ist bereit zu kämpfen.

Der 22-jährige Mann aus Rexburg ist Mitglied des Razor’s Edge Boxing Club in Idaho Falls. Er boxt, seit er acht Jahre alt ist, und am Samstag, den 6. August, wird er seinen Titel beim vierten jährlichen Rumble in the Jungle in der Joe Marmo/Wayne Lehto Ice Arena im Tautphaus Park verteidigen.

VERWANDTE | Der örtliche Boxclub bereitet sich an diesem Wochenende auf den jährlichen Wettkampf vor

Gordo geht mit einem 3:0-Rekord in das Event und während er sich darauf vorbereitet, gegen seinen Gegner aus Utah anzutreten, sagt er EastIdahoNews.com, dass es sich „gut anfühlt“, ungeschlagen zurückzukehren.

„Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt“, sagt Gordo. „Im Laufe der Jahre habe ich gute Wettkämpfe bestritten. Ich bin etwas nervös, aber nichts allzu Ernstes.“

Nach seinem Kampf in Idaho Falls reist Gordo in der folgenden Woche nach Tulsa, Oklahoma, um an einem nationalen Turnier teilzunehmen. Er wird mit Staatsmeistern aus dem ganzen Land in der Hoffnung auf den Gewinn des nationalen Titels konkurrieren.

Dies ist Gordos erste Teilnahme an Nationalmannschaften und als er gefragt wurde, wie er sich dabei fühle, sagte er ein paar einfache Worte.

„Es wird schwer, aber ich fühle mich großartig“, sagt Gordo.

Gordo nimmt an drei Tagen in der Woche am Training teil, um sich auf diese Wettkämpfe vorzubereiten. Sein tägliches Trainingsprogramm besteht darin, jeden Tag vier Meilen zu laufen und Fußball oder Basketball zu spielen.

Vor diesen Ereignissen ernährt er sich mit Fisch oder Hühnchen mit grünem Gemüse und weißem Reis.

„Ich muss genau für diese nationalen Turniere mein Gewicht halten. Du musst genau oder unter deinem Gewicht sein, also muss ich das wirklich im Auge behalten“, sagt er.

VERWANDTE | Der örtliche Boxclub bietet Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit, wie ein olympischer Athlet zu trainieren

Sobald das Turnier vorbei ist, freut sich Gordo darauf, sich zwei Wochen frei zu nehmen, um den Rest des Sommers zu genießen, bevor er mit seinem Schwager zu seinem Baujob zurückkehrt.

„Ich bin begeistert. Mal sehen, wie es bei mir drüben in Oklahoma aussieht. Ich habe das Gefühl, dass Rumble in the Jungle mein Abschied ist, weil ich nächste Woche gegen andere Top-Elite-Boxer antreten werde. Hoffentlich kann ich mich fertig machen“, sagt Gordo.

Martin Gordo, links, beim Sparring mit einem Trainingspartner. | Holly Gregson

Der Razor’s Edge Boxing Club ist eine gemeinnützige Organisation, die gefährdeten Jugendlichen eine Anlaufstelle bietet. Er wurde 2006 gegründet und es gibt mindestens 60 aktive Mitglieder des Clubs zwischen 8 und 34.

Gordo ist dem Club vor etwa fünf Jahren beigetreten. Er ist nur einer von Dutzenden von Athleten, die bei Rumble in the Jungle teilnehmen werden.

„Dies ist derzeit wahrscheinlich eines unserer stärksten Teams“, sagt Clubpräsidentin und Cheftrainerin Holly Gregson. „Wir haben viele hochkarätige, erfahrene Athleten, die sich bis zu diesem Punkt entwickelt haben … und wir freuen uns darauf, einige offene Spiele sowie einige erstmalige Kämpfe zu sehen.“

Rumble in the Jungle IV beginnt am 6. August um 16 Uhr. Der allgemeine Eintritt kostet 20 $. Studenten zahlen 15 $ und Kinder unter 5 Jahren sind frei. Bier und Ermäßigungen sind erhältlich.

Der gesamte Erlös kommt dem Razor’s Edge Boxing Club zugute.

„Es braucht viel Arbeit, um sich auf die Veranstaltung vorzubereiten. Die Kinder sind sehr engagiert“, sagt Gregson. „Jeder will einen Platz in dieser Show, weil es eine Gürtelauszeichnung ist. Es ist eine schöne Veranstaltung, an der man teilnehmen kann, und … wir haben eine großartige Unterstützung von den Eltern und Familien unserer Athleten.“

Besuchen Sie den Club Facebook Seite um mehr zu lernen.

Rumpeln im Dschungelflieger
Holly Gregson