Der Schriftsteller Wladimir Kaminer über den Ukraine-Russland-Konflikt

Startseite » Der Schriftsteller Wladimir Kaminer über den Ukraine-Russland-Konflikt
Der Schriftsteller Wladimir Kaminer über den Ukraine-Russland-Konflikt

Die Welt hat sich heute Morgen mit Russlands Angriff auf die Ukraine verändert. Auf erschreckende und blutrünstige Weise wurde über Nacht Wirklichkeit, wovor verschiedene Schriftsteller in den vergangenen Tagen immer wieder gewarnt hatten. Autoren wie Vladimir Kaminer, Juri Andruchowytsch oder Sascha Filipenko positionierte sich mit sehr klaren Worten zur aktuellen Lage und machte deutlich, dass Putins Marsch – angesichts des langjährigen westlichen Desinteresses – alles andere als das war ist überraschend. Also bezeichnet Wladimir Kaminer ein ein Interview mit dem NDR über die tiefe Kluft, die die Die Ambitionen deutscher Politiker unterscheiden sich von denen Putins. Die Welt, in der deutsche Politiker seit Jahren leben und agieren, ist nicht der Welt Putins, betonte der Schriftsteller noch einmal. Während die einen über die Zukunft der Welt spekulieren, sich mit CO2-Reduktion und den Folgen des Klimawandels beschäftigen, will der russische Präsident – ​​wie Kaminer sagte der DPA – das Rad der Geschichte zurückdrehen.

der grundlegend Widerspruch

Am Ende dieses tödlichen Konflikts stehen zwei grundlegend unterschiedliche Idealwelten, die 200 Jahre voneinander entfernt sind. Während der Westen damit beschäftigt ist, die nächsten 100 Jahre zu gestalten, wendet sich Putin auf radikalste Weise der Vergangenheit zu und startet nun eine Bewegung, die Schritt für Schritt mit Blutvergießen bezahlt werden muss.

Kaminer bezeichnet Putin als russischen James Bond. „Auch das gehört zu diesem Problem. Wäre er in jungen Jahren Bäcker gewesen, hätten wir jetzt viele neue Brotsorten und tolle Bäckereien in Russland“, sagt er im NDR-Interview. Da Putin jedoch ein Spion war, befinden wir uns heute in einem schlechten James-Bond-Film. Der Autor warnt davor, die russische Bevölkerung mit der politischen Führung gleichzusetzen. Die Russen sind Europäer, nicht „Aaggressive Betrunkene, die alle Nachbarn bedrohen wollen.“

Vladimir Kaminer: Russland als Bedrohung des Weltfriedens

Kaminer sagte kürzlich der Deutschen Presse-Agentur, Russland sei „eine große Bedrohung für die europäische Sicherheit und den Weltfrieden“. Er sprach die europäische Politik an VorwurfSie sind sich nie wirklich begegnet zum der Probleme Interesse an der Ukraine. Jetzt muss sich ganz Europa mit Putins Problemen auseinandersetzen. „Es klingt verrückt, aber es ist wahr.“

„In einer Situation, in der das politische Personal nicht abgewählt werden kann, kann es durchaus passieren, dass dieses politische Personal, in unserem Fall nur ein Mann, dann ein Eigenleben mit einigen politischen Zielen entwickelt, die nicht mehr im Interesse seines Landes sind , seinem Volk oder dem Wohlstand seiner Gesellschaft dienen.“ (Wladimir Kaminer/dpa)

Kritik an der EU und den USA

Auch der belarussische Autor Sasha Filipenko sagt, dass der Westen versagt. in Eins Interview bei der taz sagte er, Putins Handeln ist der Preis, den Europa und die USA jetzt für ihre Untätigkeit zahlen. „Während der Westen noch streitet, handelt er und schnappt sich, was er will.“ Der Autor sieht das ähnlich Juri Andruchowytsch, eine der wichtigsten Stimmen der ukrainischen Literatur. Nur wenige Menschen haben sich in den letzten Jahren für die entschieden Ukraine interessiert. Er selbst bekomme erst jetzt Anfragen aus ganz Europa.