Ein Herz für Tiere zum Valentinstag – Regensburger Nachrichten

Startseite » Ein Herz für Tiere zum Valentinstag – Regensburger Nachrichten

Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN empfiehlt, am Valentinstag Liebe dort zu schenken, wo sie dringend benötigt wird: Mit Tierpatenschaften und Spenden an Tierheime können Sie Tieren in Not helfen und gleichzeitig Ihrem Valentinstag eine ganz besondere Freude bereiten.

Allen, die noch auf der Suche nach einem Valentinsgeschenk sind, das von Herzen kommt, empfiehlt die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN, im Namen des Valentins ein Tier zu adoptieren oder sogar an ein Tierheim zu spenden. Damit können Sie Tieren in Not helfen und gleichzeitig Tierfreunden eine große Freude machen.

Liebe erwidern

Jedem Tierfreund sollte klar sein, dass Tiere die ihnen entgegengebrachte Liebe zwei- bis dreimal zurückgeben. Gerade in schwierigen Zeiten sind Tiere eine starke emotionale Stütze, sagt Daniela Schneider, Kampagnenleiterin für Haustiere bei VIER PFOTEN. Deshalb ist der Valentinstag der perfekte Tag, um Ihren pelzigen Freunden ein wenig Liebe zurückzugeben.

Zunahme des illegalen Welpenhandels

Zu Beginn der Corona-Pandemie adoptierten viele Haustiere. Leider habe gleichzeitig der illegale Welpenhandel, der für tausende Tierleiden verantwortlich ist, während der Pandemie enorm zugenommen, betont Schneider und ergänzt: „Viele Tiere, die sorglos und spontan aufgenommen wurden, sitzen jetzt im Tierheim Warten auf ein neues liebevolles Zuhause. Mit Spenden in Form von Futter, Spielzeug oder auch finanzieller Hilfe können Sie Tierheime unterstützen und allen, denen Tiere am Herzen liegen, eine wahre Freude bereiten.“

Adoptieren, nicht einkaufen – Tiere sind keine Geschenke

Unzählige Tiere warten in Tierheimen in ganz Deutschland auf ein liebevolles Zuhause. Finanzielle Engpässe, die Rückkehr ins Amt, aber auch der unterschätzte Aufwand sind Gründe, warum viele neue Besitzer ihre Tiere wieder abgeben. Schneider erklärte: „Vor allem Welpen, die zu Beginn der Pandemie sehr gefragt waren, sind heute pubertierende Junghunde.“ Gerade unerfahrene Besitzer sind damit oft überfordert. Um Kummer und Leid für Mensch und Tier zu vermeiden, müsse die Anschaffung eines Haustieres immer gut durchdacht sein und dürfe keinesfalls eine Überraschung oder ein Geschenk sein, betont Schneider. „Wenn die Entscheidung gefallen ist, sollten Tierheime immer die erste Anlaufstelle sein, wenn es darum geht, ein Kaninchen, eine Katze oder einen Hund zu adoptieren.“

Helfen Sie langfristig mit Tierpatenschaften

Wenn Sie zum Valentinstag ein Tier verschenken möchten, aber keine Möglichkeit haben, Tiere bei sich aufzunehmen, können Sie ihnen trotzdem eine zweite Chance geben. „Mit einer Patenschaft kann man zum Beispiel Tieren, die in ihrem Leben viel durchgemacht haben, langfristig ein besseres Leben ermöglichen“, sagt Schneider.

Erfahren Sie mehr über den illegalen Welpenhandel Hier.

Informationen zu Tierpatenschaften erhalten Sie bei VIER PFOTEN Hier.


VIER PFOTEN / RNRed