Ein Rückblick: „Footloose“ im Theatre By The Sea | Entertainment

Startseite » Ein Rückblick: „Footloose“ im Theatre By The Sea | Entertainment
Ein Rückblick: „Footloose“ im Theatre By The Sea |  Entertainment

EINE REZENSION

Ich war nach den schrecklichen Nachrichten vom Obersten Gerichtshof vom letzten Freitag nicht in der Stimmung, in der Öffentlichkeit zu sein oder unterhalten zu werden, aber wir hatten Tickets, um „Footloose“ – die zweite Show der Saison im Theatre by the Sea – zu rezensieren, also gingen wir los nach Matunuck. Zonen, ich bin froh, dass wir das gemacht haben!

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass ich das Theater an einem viel besseren Ort verlassen habe, als ich es betreten hatte, dank eines talentierten Kreativteams, das wunderbar zusammengearbeitet hat, um eine lustige Show voller Knacken, Knistern, Pop und viel ausgefallener Beinarbeit zu schaffen.

Was für ein Beweis für die heilende Kraft der Künste!

Zu meiner Freude ging die Produktion weit über ihre Beschreibung als „ausgelassenes, energiegeladenes Musical“ hinaus und beinhaltete außergewöhnlichen Tanz, exzellentes Schauspiel und – interessanterweise – mehrere ermutigende, erhebende Botschaften.

Menschen können sich schlecht benehmen – oft mit Wut und Bitterkeit – besonders wenn sie verletzt sind, trauern und unter Verlusten leiden, aber Freundlichkeit, Liebe und ein offenes Herz können alles überwinden, ist nur eine der Moralvorstellungen dieser Geschichte.

Ein weiterer Grund ist, dass Freude – reine, süße Freude – ein wunderbares Heilmittel sein kann. Andere? Tanzen macht immer Spaß und kann helfen, den Blues zu vertreiben.

Einige erinnern sich vielleicht an die Filmversion von „Footloose“ aus dem Jahr 1984, in der ein junger Kevin Bacon auftrat und die später für die Broadway-Bühne mit einem Buch von Dean Pitchford und Walter Bobbie und Texten von Pitchford und Kenny Loggins mit einer Partitur mit Liedern wie „ Beinahe das Paradies“, „Let’s Hear It for the Boy“ und „Holding Out for a Hero“.

Ein bisschen beiseite – ich war so angetan von der Geschichte hinter dem Musical, dass ich ein wenig tiefer grub und entdeckte, dass „Footloose“ auf einer wahren Geschichte über die kleine Stadt Elmore City, Oklahoma, basiert. Als die Senioren der Elmore High School 1979 einen Abschlussball planen wollten, sah sich die Stadt mit einer Gemeindekrise konfrontiert: Eine Verordnung aus dem späten 18. Jahrhundert verbot das Tanzen innerhalb der Stadtgrenzen und verbot Tänze gegen das Gesetz.

Aber zurück zum Musical und der Produktion von Theatre by the Sea, wo ein unschuldiger, großäugiger – und hervorragender – JP Qualters sein Debüt als Ren McCormack gibt, der mutige Teenager, der nach seinem von Chicago in eine konservative, ländliche Stadt im Bibelgürtel zieht Vater auf und verlässt ihn und seine Mutter Ethel (Kristen Gehling, die ebenfalls ihr Theaterdebüt gibt, ist sehr gut).

Mutter und Sohn ziehen bei Ethels Schwester Lulu (Dawn Tucker) und ihrem Schwager (James Andrew Walsh) ein und erfahren bald, dass sie in einer Stadt voller unterdrückter und verärgerter Bürger angekommen sind, die entschlossen sind, ihr Elend anderen zuzufügen ( kennt jemand solche Leute, vielleicht?).

Nachdem Ren erkannt hat, dass Tanzen und Rock ’n‘ Roll verboten sind, gerät er in Streit mit Rev. Shaw Moore (Matthew J. Taylor gibt eine kraftvolle, ergreifende Darbietung), dem Prediger, der seinen einzigen Sohn bei einem Unfall verloren hat und verloren hat trauernd und seither vehement gegen das Tanzen.

Als Ren sich in die rebellische Tochter des Predigers, Ariel (Emma Wilcox ist eine fabelhafte Kraft), verliebt, fliegen die Funken.

Während Ren sein Bestes tut, um das Evangelium der Freude zu verbreiten, verbindet er sich mit dem schüchternen und unbeholfenen Willard Hewitt (Ethan James Lynch ist perfekt besetzt und gibt eine wunderbare, berührende Darbietung mit einigen überraschenden Bewegungen) und gerät mit Ariels gewalttätigem Freund aneinander , Chuck Cranston (James Oblak).

Zu den herausragenden musikalischen Momenten in dieser Show gehört eine atemberaubende Darbietung von Candace Haynes, die Ariels Freundin Rusty spielt. Sami Murphy als Ariels Freundin Wendy Jo ist ein echter Hingucker. Melanie Souza als Betty Blast, Thom Warren als Coach Dunbar, Ellen Peterson als Schulleiterin Dunbar und Aimee Doherty als Vi Moore verdienen alle Erwähnung, ebenso wie Mikayla Reids Kostüme und Kyle Dixons szenisches Design.

Bob Richard und Diane Laurenson – das Ehepaar, das als Regisseur und Choreograf fungierte – und Nathan Urdangen – der sein musikalisches Regiedebüt am Theater gibt – sind ebenfalls alle zu begrüßen.

Und noch eine Nachricht von „Footloose?“ Steh auf für Rechte, Leute, steh auf für Freiheit!