Freude im Dreierpack: Die „Pforzheimer Zeitung“ gewinnt drei Layoutpreise – Homepage

Startseite » Freude im Dreierpack: Die „Pforzheimer Zeitung“ gewinnt drei Layoutpreise – Homepage

Nicht jede Tradition verdient gefeiert zu werden – aber diese: Wieder einmal war die „Pforzheimer Zeitung“ beim wichtigsten europäischen Layoutpreis erfolgreich. Diesmal erhielt die PZ drei Auszeichnungen, eine für eine vergleichsweise kleine Regionalzeitung ungewöhnlich hohe Zahl.

Ja, mit Eigenlob ist das so. Und doch: Wir sind stolz, dass die PZ beim „European Newspaper Award“ erneut zu den prämierten Zeitungen gehört. Kaum ein anderer deutscher Verlag vergleichbarer Größe hat in den letzten Jahren so viele Auszeichnungen gesammelt. Und das trotz wachsender internationaler Konkurrenz.

Und so sagt PZ-Herausgeber Albert Esslinger-Kiefer zu den drei Auszeichnungen, die 2021 nach Pforzheim gingen: „Wir haben schon so viele davon. Aber jede Auszeichnung mit dem renommierten „European Newspaper Award“ macht uns klar, dass wir „Provincials“ eine kleine, aber feine Adresse in der Zeitungslandschaft sind. Kreative Mitarbeiter machen es möglich. „Und der geschäftsführende PZ-Herausgeber Thomas Satinsky ergänzt: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnungen. Zumal wir mit unserem PZ auf europäischer Ebene wieder einmal sehr positiv vertreten sind. „

Diesmal zeichnete die Jury das PZ in der Kategorie Sektionstitelseiten aus. Dies sind die Startseiten einer neuen Abteilung. „Die ‚Pforzheimer Zeitung‘ hat sich im internationalen Umfeld gut behauptet“, sagt Norbert Küpper, Layoutmeister und Gründer des Awards. Gemeinsam ist den drei preisgekrönten Seiten, dass sie sich jeweils nur einem Thema widmen. Küpper: „Die visuelle Darstellung ist zeitgemäß und ein starker Blickfang für die Leser.“

Hier können Sie sich die PZ-Seiten im Detail ansehen:

Auf der Horizons-Seite der „Gorch Fock“ lobt Küpper, dass neben dem großen Foto und dem Bericht auch die Geschichte des Schiffes in einer Zeitleiste gezeigt wird. In einer kleinen Infografik werden die Namen der Masten sowie Angaben zu Länge und Höhe des Schiffes gegeben. Auch im Wochenendmagazin wird das Thema Schokolade in Textblöcken vorgestellt. Zahlen und eine Infografik untermalten die Textinformationen leserfreundlich.

Auf der Seite zur Frankfurter Skyline gefällt Küpper besonders die ungewöhnliche Perspektive von unten. Dies allein würde die Leser auf das Thema vorbereiten. Insgesamt, so Küpper, „zeigt die ‚Pforzheimer Zeitung‘, dass sie gestalterisch und konzeptionell auf dem neuesten Stand der Technik ist. Gute Inhalte werden in einem spannenden Layout präsentiert.“

Auch die beiden PZ-Chefredakteure Marek Klimanski und Alexander Huberth freuen sich über die Auszeichnungen, denn sie honorieren die enge Zusammenarbeit zwischen Redaktion, Designern und Fotografie. „Eine gute Zeitung, ob gedruckt oder online, funktioniert nur zusammen. Und das PZ-Team ist in dieser Hinsicht vorbildlich. “

Der „Europäische Zeitungspreis“

Am 23. European Newspaper Award nahmen insgesamt 161 Zeitungen aus 24 Ländern teil. Es gab mehr als 4.000 Einreichungen in den 20 Kategorien des Wettbewerbs. Damit ist er einer der größten Zeitungsdesign-Wettbewerbe weltweit. Die vier Hauptpreise gingen an Norwegen („Hallingdølen“, Lokalzeitung), Spanien („Ara“, Regionalzeitung), Belgien („De Tijd“, überregionale Zeitung) und Portugal („Expresso“, Wochenzeitung).