„Game of Thrones“-Schauspieler John Stahl ist gestorben

Startseite » „Game of Thrones“-Schauspieler John Stahl ist gestorben
„Game of Thrones“-Schauspieler John Stahl ist gestorben

Die Trauer um John Stahl ist groß: Der Schauspieler, der vielen vielleicht durch seine Rolle in „Game of Thrones“ bekannt ist, ist gestorben. Der Pantomime wurde 68 Jahre alt.

Fotoserie mit 52 Bildern

Er begann seine Karriere im Theater. Seit den 1970er Jahren steht John Stahl auch vor der Kamera und wirkt in zahlreichen Filmen und Serien mit. Der Schotte bekam sogar eine Rolle in der Erfolgsproduktion „Game of Thrones“. Der Schauspieler ist im Alter von 68 Jahren gestorben.

„Ein Schauspieler von bemerkenswertem Talent“

„Wir sind sehr traurig, den Tod von John Stahl bekannt zu geben“, sagte seine Managerin Amanda Fitzalan Howard in einer Erklärung. Der Pantomime starb am 2. März auf der schottischen Isle of Lewis.

„John war ein Schauspieler von bemerkenswertem Talent und ein fester Bestandteil des schottischen Theaters, wo er in zahlreichen Produktionen sowie mit der Royal Shakespeare Company und dem National Theatre auftrat“, heißt es weiter.

In Großbritannien war John Stahl für seinen Auftritt in der Seifenoper „Take the High Road“ bekannt. Von 1982 bis 2003 spielte er in 114 Folgen die Rolle des Tom „Inveradarroch“ Kerr. Die Serie wurde 2003 eingestellt. Neun Jahre nach dem Ende von „Take the High Road“ flimmerte John Stahl dann als Rickard Karstark in „Game of Thrones“ über die Bildschirme. Der damals 58-Jährige war in fünf Folgen zu sehen.

John Stahl spielte letztes Jahr seine letzte Rolle. Er spielte neben Brooke Shields in dem Weihnachtsfilm A Castle for Christmas. Der Schauspieler starb nur wenige Monate nach der Premiere des Films. Zahlreiche Fans verabschiedeten sich online.

Auch das National Theatre of Scotland widmete dem Schauspieler auf Twitter rührende Zeilen. „Wir sind zutiefst traurig, von John Stahls Tod zu erfahren. Wir hatten das Glück, mit John an ‚Mary Stuart‘ und ‚The James Plays‘ zu arbeiten“, heißt es in dem Tweet. „Sein Tod ist ein großer Verlust für die Branche und wir werden ihn sehr vermissen. Unsere Gedanken sind bei seinen Lieben.“ Der 68-Jährige wird von seiner Frau Jane Paton überlebt.