Gesundheit – Rostock – Krankenhaushäufigkeit in MV über 9 – Gesundheit

Startseite » Gesundheit – Rostock – Krankenhaushäufigkeit in MV über 9 – Gesundheit
Gesundheit – Rostock – Krankenhaushäufigkeit in MV über 9 – Gesundheit

Rostock (dpa/mv) – Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern war am Donnerstag höher als am Vortag und in der vergangenen Woche. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) meldete 4052 neue Fälle. Es war 3643 am Mittwoch und 3761 am Donnerstag vor einer Woche.

Allerdings sind die Angaben laut Lagus von Meldeproblemen beeinflusst: Wegen technischer Probleme habe der Landkreis Vorpommern-Rügen keine Neuinfektionen übermittelt, was bereits am Mittwoch für den Landkreis Ludwigslust-Parchim der Fall war. Am Donnerstag hätte es mehr Nachmeldungen geben sollen.

Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg im Vergleich zum Vortag um 25,6 auf 1.367 innerhalb von sieben Tagen gemeldete Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Eine Woche zuvor hatte der Lagus einen Wert von 1406,9 gemeldet. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sank die Sieben-Tage-Inzidenz bundesweit erneut auf 1385,1.

Die für Schutzmaßnahmen wichtige Hospitalisierungsinzidenz – also die Zahl der wegen Covid in Kliniken eingewiesenen Patienten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – lag mit 9,1 erneut über der Schwelle von 9. Damit wurde das gesamte Land auf die höchste Corona-Warnstufe heraufgestuft rot. Berücksichtigt wurden laut Lagus Daten aus allen Landkreisen.

In den Krankenhäusern des Landes wurden am Donnerstag 405 Patienten mit Corona behandelt, 33 mehr als am Vortag. Auf den Intensivstationen lagen 71 Patienten, so viele wie am Vortag. Zwei weitere Menschen starben an oder mit dem Virus, was die Gesamtzahl der Todesopfer auf 1.714 erhöht.

Die Quote derjenigen, die mindestens einmal geimpft wurden, lag laut RKI am Donnerstag bei 74 Prozent. 73,4 Prozent hatten nach meist zwei Impfungen einen vollen Grundschutz, 53,9 Prozent haben inzwischen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die Werte liegen unter dem Bundesdurchschnitt.

© dpa-infocom, dpa:220217-99-178614/2