Kriminalität – Pforzheim – Frauenleiche: Welche Rolle spielt ein grünes Auto? – Panorama

Startseite » Kriminalität – Pforzheim – Frauenleiche: Welche Rolle spielt ein grünes Auto? – Panorama

Freudenstadt/Solingen (dpa) – Im Fall der im Schwarzwald gefundenen, teilweise eingeäscherten Leiche einer Frau aus dem Bergischen Land geht die Polizei neuen Spuren nach. Dabei spielt ein auffällig grüner VW-Bus eine Rolle. Kurz vor Weihnachten baten Staatsanwaltschaft und Polizei in einem Fahndungsaufruf Zeugen um Hinweise zum Bus. In der Zwischenzeit werde einigen Informationen nachgegangen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Warum der Bus für die Ermittler wichtig ist, wollte er aus taktischen Gründen nicht sagen. Die „Badischen Neuesten Nachrichten“ (BNN) hatten zuvor darüber berichtet.

Ein Pilzsammler entdeckte die Leiche am 11. September in einem Waldstück zwischen Freudenstadt und Kniebis in der Nähe eines Parkplatzes an der Bundesstraße 28. Um die Identität der Toten zu ermitteln, suchte die Polizei mit einem Phantombild und zwei Bildern von Tätowierungen der Leiche. Der Tote wurde anhand folgender Angaben identifiziert: Es handelt sich um eine 36-jährige Polin, die im Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen lebte. Am 24. November wurde in Solingen ein Bekannter des Opfers wegen des Verdachts auf Totschlag festgenommen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handelt und der Täter versucht hat, die Leiche zu verbrennen. Ob der Ort im Wald bei Freudenstadt auch Tatort war, war zunächst unklar. Opfer und mutmaßliche Täter kamen aus Nordrhein-Westfalen. Daher ist nicht auszuschließen, dass die Frau dort starb und ihre Leiche dann in den Süden gebracht wurde.

© dpa-infocom, dpa: 220007-99-626032 / 4