Masken? Nein danke! Auch der Papst hat Corona satt

Startseite » Masken? Nein danke! Auch der Papst hat Corona satt
Masken?  Nein danke!  Auch der Papst hat Corona satt

Was kommt Ihnen als erstes in den Sinn, wenn es um den Papst und Corona geht? Der Begriff Risikogruppe! Immerhin ist Papst Franziskus 85 Jahre alt. Aber auch er scheint einer von denen zu sein, die die Pandemie langsam satt haben. Bei einem Besuch des italienischen Militärs konnte man sehen, wie er Soldaten anwies, ihre Masken für ein Gruppenfoto abzunehmen.

Ziemlich genau zwei Jahre ist es nun her, seit die erste Corona-Welle über Europa hinwegfegte und vor allem in Italien für besorgniserregende Zustände sorgte. Die Bilder aus Städten wie Bergamo sind noch heute präsent. Papst Franziskus, der im Vatikan lebt, war mittendrin im italienischen Corona-Geschehen.

>> Aufklärung für die Infizierten! Diese Maske soll erkennen, ob der Träger Corona hat <

Am Mittwoch empfing er Soldaten des italienischen Militärs. Und was darf bei einem Papstbesuch nicht fehlen? Ein Foto natürlich! Wenn die Gruppe etwas größer ist, sind wir viele Bilder aus den vergangenen 24 Monaten gewohnt, auf denen alle Teilnehmer brav ihre Masken zum Schutz tragen.

Corona? Auch der Papst hat genug von den Masken

Doch in Zeiten der Corona-Lockerungen hat Papst Franziskus offenbar keine Lust mehr auf die Masken. Und so sind diesmal besonders interessante Aufnahmen entstanden: Zuerst tragen die Soldaten alle ihre Masken, aber dann sieht man, wie der Papst ihnen sagt, dass sie sie für das Foto abnehmen können.

Papst Franziskus mit einem Kind. Foto: AP Photo/Gregorio Borgia

Und wenn der Papst spricht, hören auch die Soldaten zu! Prompt waren die Masken runter – und das Foto sieht aus wie eines, das vor 2020 aufgenommen wurde. Offenbar denkt der Papst langsam „Maske? Nein danke!“.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde übrigens auch festgehalten, wie der Papst einem kleinen Jungen das Kreuzzeichen gibt – und auch auf diesem Foto ist keine Maske zu sehen. Es bleibt zu hoffen, dass sich dies in absehbarer Zeit wieder normalisiert.