Mittelkärnten wird zur Slow Food Travel Region

Startseite » Mittelkärnten wird zur Slow Food Travel Region

vor mehr als 30 Jahren langsames essen-Pionier Carlo Petrini legte den Grundstein für das Piemont internationale Bewegung dreht sich alles um Genuss und Verantwortungsbewusstsein für gutes, sauberes Essen. Nachhaltige, natürlich produzierte Lebensmittel stehen im Mittelpunkt von Slow Food Produkte aus der Region und die Menschen, die sich für eine möglichst ökologische bzw. ökologische Landwirtschaft, eine artgerechte Tierhaltung und den Erhalt der Natur einsetzen traditionelles Lebensmittelhandwerk Einfügung. Auch eine reichhaltige, frische und gesunde Esskultur und der Erhalt traditioneller, regionaler Lebensmittel sowie die nachhaltige Sicherung der Biodiversität in Flora und Fauna stehen auf der Agenda der Organisation.

Kärnten in der Vorreiterrolle

Eben diese Slow-Food-Philosophie teile diese auch Slow-Food-Reiseziele – der erste weltweit wurde 2016 präsentiert und steht in Kärnten. Die Region Lesach-, Gail- und Gitschtal und der Weissensee hat sich als regionales Genusszentrum im Alpen-Adria-Raum etabliert. Am 1. Oktober 2020 wurde auch der Kärntner Lavanttal in die Slow Food Travel Region.

Aller guten Dinge sind drei

Das ist kürzlich passiert Regionalmarketing Mittelkärnten bekannt, als dritte Region Kärntens Teil Slow-Food-Reisen werden. Das vom Land Kärnten und der Europäischen Union geförderte Aufnahmeverfahren und die notwendigen Vorbereitungen werden bis 2023 abgeschlossen sein. Dann wird Mittelkärnten offiziell als Slow Food Travel Destination in das Netzwerk aufgenommen.

Ein Herz für Regionalität

Die historischen Herzen Kärntens zeichnet sich seit langem durch sein kulinarisches Potenzial aus, was auch die hervorragenden Bewertungen im Falstaff Restaurantführer bestätigen. Ob regionale Bierspezialitäten, hervorragende Weine, Speck oder Patisserie – die landwirtschaftlichen Erzeuger und zahlreichen Veredler machen die Region rund um die Bezirkshauptstadt und ehemalige Herzogstadt St. Vitus an der Glan zu einem Hotspot für Genießer.

Vor einigen Jahren mit LEADER-Unterstützung Die Union »Marktplatz Mittelkärnten« gegründet, die Handwerk, Kulinarik und Landwirtschaft in der Region vereint. Viele Unternehmen aus dieser Organisation bilden mittlerweile auch die Basis für Slow Food Travel und zeigen eindrucksvoll, wie LEADER-Projekte nachhaltig weiterentwickelt werden können. »Das ist jetzt unser vorrangiges Ziel, auch im Rahmen von Slow Food Travel touristisch relevante und buchbare Projekte und um Produkte zu erstellen und zu vermarkten. Darüber hinaus möchten wir die Kochkunst, die traditionelle Veredelung von Produkten und den Erhalt des Kunsthandwerks in der Region stärken. Über alles typische regionale Küche ist ein großer Anziehungspunkt für die Gäste vor Ort“, berichtet Gunter Brandstätter, Geschäftsführer der Tourismusregion Mittelkärnten des Regionalmanagements Mittelkärnten.

kaernten-mitte.at