Neue Regelung: Millionen Impfausweise laufen bald ab – das sollten Geimpfte jetzt wissen – Politik

Startseite » Neue Regelung: Millionen Impfausweise laufen bald ab – das sollten Geimpfte jetzt wissen – Politik

– Schlechte Nachricht für Millionen Geimpfte in Deutschland und der gesamten EU: Am 1. Februar tritt eine neue Verordnung in Kraft, die die Gültigkeit des Impfausweises für Vollgeimpfte auf 270 Tage begrenzt. Das hat Folgen für rund 24 Millionen Menschen in Deutschland.


Bisher haben 62 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten; 71,9 Prozent der Bevölkerung sind derzeit vollständig geimpft. Für viele von ihnen wird sich in den kommenden Wochen jedoch einiges ändern: Kurz vor Weihnachten hat die EU-Kommission in einem Eilverfahren eine neue Vorgabe beschlossen, die ab 1. Februar auch in Deutschland umgesetzt wird.



Die Gültigkeit des Corona-Impfausweises für alle Personen, die nur eine oder zwei Impfungen gegen das Coronavirus erhalten haben, wird ab dem 1. Februar auf 270 Tage (neun Monate) begrenzt. Das bestätigte Gesundheitsstaatssekretärin Sabine Dittmar (SPD) auf Anfrage eines CDU-Bundestagsabgeordneten. Zuerst hatte sie BildZeitungen berichten darüber.

Davon sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums derzeit rund 24,2 Millionen Menschen betroffen, die vollständig geimpft sind, aber noch keine Auffrischimpfung erhalten haben. Eine Übersicht, wer aktuell als geboostet gilt und wer nicht, findet sich hier:

Bisher wurden die Zertifikate für ein Jahr ausgestellt, dies war jedoch eher eine technische Einschränkung als ein Ablauf des Impfstatus. Damit setzt das Gesundheitsministerium eine im Dezember verabschiedete EU-Vorgabe um. Davon unberührt bleibt die Gültigkeit von Impfausweisen von aufgefrischten Empfängern – ob und wann deren Nachweis abläuft, ist noch unklar. „Aufgrund fehlender wissenschaftlicher Erkenntnisse gibt es keine maximale Anerkennungsfrist für Auffrischungsimpfungen selbst“, begründet Dittmar den Unterschied auf die Bundestagsanfrage. Die Regelungen sollten regelmäßig überprüft werden, um „gegebenenfalls auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse reagieren zu können“, erklärt Dittmar weiter.