Ohne sofortiges Handeln könnte der Personalmangel im Gesundheits- und Pflegebereich in der Europäischen Region eine Katastrophe bedeuten

Startseite » Ohne sofortiges Handeln könnte der Personalmangel im Gesundheits- und Pflegebereich in der Europäischen Region eine Katastrophe bedeuten
Ohne sofortiges Handeln könnte der Personalmangel im Gesundheits- und Pflegebereich in der Europäischen Region eine Katastrophe bedeuten

Laut einem heute vom WHO-Regionalbüro für Europa veröffentlichten neuen Bericht stehen alle Länder der Europäischen Region der WHO – die 53 Mitgliedstaaten in ganz Europa und Zentralasien umfasst – im Zusammenhang mit dem Gesundheits- und Pflegepersonal vor großen Herausforderungen. Einer davon ist vor allem eine alternde Belegschaft. Die Analyse zeigt, dass 13 der 44 Länder, die Daten zu diesem Thema gemeldet haben, eine Belegschaft haben, in der 40 % der Ärzte bereits 55 Jahre oder älter sind.

Eine alternde Belegschaft im Gesundheits- und Pflegebereich war vor der COVID-19-Pandemie ein ernstes Problem, ist aber jetzt noch besorgniserregender, da schweres Burnout und demografische Faktoren zu einer ständig schrumpfenden Erwerbsbevölkerung beitragen. Die angemessene Ersetzung pensionierter Ärzte und anderer Gesundheits- und Pflegekräfte wird in den kommenden Jahren ein wichtiges politisches Anliegen der Regierungen und Gesundheitsbehörden sein. Das WHO-Regionalbüro für Europa fordert die Länder auf, jetzt zu handeln, um die nächste Generation von Gesundheits- und Pflegekräften auszubilden, einzustellen und zu halten.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis des Berichts ist die schlechte psychische Gesundheit dieser Arbeitskräfte in der Region. Lange Arbeitszeiten, unzureichende professionelle Unterstützung, gravierender Personalmangel und hohe COVID-19-Infektions- und Todesraten unter Frontarbeitern – insbesondere in den frühen Stadien der Pandemie – haben Spuren hinterlassen.

Die Abwesenheit von Gesundheitspersonal in der Region nahm während der ersten Welle der Pandemie im März 2020 um 62 % zu, und in fast allen Ländern der Region wurden psychische Probleme gemeldet. In einigen Ländern gaben über 80 % der Pflegekräfte an, irgendeine Form von psychischer Belastung durch die Pandemie verursacht zu haben. Das WHO-Regionalbüro für Europa erhielt Berichte, denen zufolge bis zu 9 von 10 Pflegekräften ihre Absicht erklärt hatten, ihre Stelle aufzugeben.

„Meine persönliche Reise durch diese Pandemie war eine Achterbahnfahrt“, sagte die britische Krankenschwester Sarah Gazzard. „Ich hielt ein Telefon neben das Ohr einer sterbenden Frau, während ihre Tochter sich endgültig verabschiedete. Das war sehr, sehr schwierig für mich, also suchte ich mir Unterstützung, um damit fertig zu werden.“

Gemischtes Bild in der Region

Während die 53 Länder der Region im Vergleich zu anderen WHO-Regionen im Durchschnitt die höchste Verfügbarkeit von Ärzten, Pflegekräften und Hebammen aufweisen, sind die europäischen und zentralasiatischen Länder nach wie vor mit erheblichen Engpässen und Lücken konfrontiert, mit erheblichen subregionalen Unterschieden.

Die Verfügbarkeit von Gesundheitspersonal variiert zwischen den Ländern um das Fünffache. Die Gesamtdichte von Ärzten, Krankenschwestern und Hebammen reicht von 54,3 pro 10.000 Einwohner in Türkiye bis zu über 200 pro 10.000 Einwohner in Island, Monaco, Norwegen und der Schweiz. Auf subregionaler Ebene weisen die zentral- und westasiatischen Länder die niedrigsten Dichten und die nord- und westeuropäischen Länder die höchste auf.

„Personalmangel, unzureichende Rekrutierung und Bindung, Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte, unattraktive Arbeitsbedingungen und schlechter Zugang zu Weiterbildungsmöglichkeiten belasten die Gesundheitssysteme“, sagte Dr. Hans Henri P. Kluge, WHO-Regionaldirektor für Europa.

„Dazu kommen unzureichende Daten und begrenzte Analysekapazitäten, schlechte Governance und Management, mangelnde strategische Planung und unzureichende Investitionen in die Entwicklung der Belegschaft. Darüber hinaus schätzt die WHO, dass allein in Europa etwa 50.000 Gesundheits- und Pflegekräfte aufgrund von COVID-19 ihr Leben verloren haben könnten.“

Dr. Kluge warnte: „All diese Bedrohungen stellen eine tickende Zeitbombe dar, die, wenn sie nicht angegangen wird, wahrscheinlich zu allgemein schlechten Gesundheitsergebnissen, langen Wartezeiten auf die Behandlung, vielen vermeidbaren Todesfällen und möglicherweise sogar zum Zusammenbruch des Gesundheitssystems führen wird. Es ist jetzt an der Zeit, gegen den Fachkräftemangel im Gesundheits- und Pflegebereich vorzugehen. Darüber hinaus reagieren die Länder auf die Herausforderungen in Zeiten einer akuten Wirtschaftskrise, die effektive, innovative und intelligente Ansätze erfordert.“

Frau Annika Schröder ist Hebamme aus Deutschland und arbeitet in einem Krankenhaus, in dem jährlich rund 950 Geburten stattfinden. Dort spiegeln die Herausforderungen die in der gesamten Region wider. „Ich arbeite oft in Schichten, ohne die Möglichkeit, auf die Toilette zu gehen, ohne Pausen oder Zeit zum Essen“, sagte sie dem WHO-Regionalbüro für Europa.

„Die Türklingel und die Telefone klingeln, während wir von einem Raum in den anderen eilen. Im Durchschnitt kümmere ich mich gleichzeitig um 2 Frauen in den Wehen. So habe ich mir meinen Beruf und meinen Arbeitsalltag nicht vorgestellt. Ich bin oft erschöpft und müde. Der Mangel an Hebammen macht Geburten unsicher. Und seit der Pandemie ist es noch schlimmer geworden. Sie beeinträchtigt die körperliche und geistige Gesundheit von uns Hebammen, Müttern, Gebärenden und Babys“, erklärt Frau Schröder.

Basierend auf den neuesten verfügbaren Daten für 2022 hat die Region im Durchschnitt:

  • 80 Krankenschwestern pro 10.000 Einwohner
  • 37 Ärzte pro 10.000 Einwohner
  • 8 Physiotherapeuten pro 10.000 Einwohner
  • 6,9 Apotheker pro 10.000 Einwohner
  • 6,7 Zahnärzte pro 10.000 Einwohner
  • 4,1 Hebammen pro 10.000 Einwohner.

In der Global Strategy on Human Resources for Health der WHO aus dem Jahr 2016 wurde der Schwellenwert für die Gesamtdichte des Gesundheitspersonals auf 44,5 Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen pro 10.000 Einwohner festgelegt. Alle Länder in der Region liegen daher derzeit über der Schwelle, aber das bedeutet nicht, dass sie es sich leisten können, selbstzufrieden zu sein. Es gibt ernsthafte Lücken und Engpässe im Gesundheits- und Pflegepersonal, die sich mit der Zeit nur noch verschlimmern werden, wenn keine Richtlinien und Praktiken zu ihrer Behebung vorhanden sind.

Sich der Herausforderung stellen: Länderbeispiele

„Die Länder müssen überdenken, wie sie ihr Gesundheitspersonal unterstützen und verwalten. Sie müssen Strategien entwickeln, die ihre eigenen Kontexte und Bedürfnisse widerspiegeln, da es keinen einheitlichen Ansatz gibt“, sagte Dr. Natasha Azzopardi-Muscat, Direktorin der Abteilung für Gesundheitspolitik und -systeme der Länder beim WHO-Regionalbüro für Europa.

„Die Region befindet sich an einem kritischen Punkt: Strategische Planung und intelligente Investitionen sind entscheidende nächste Schritte, um sicherzustellen, dass unsere Gesundheitsfachkräfte über die Werkzeuge und die Unterstützung verfügen, die sie benötigen, um für sich selbst und ihre Patienten zu sorgen. Die Gesellschaft wird einen hohen Preis zahlen, wenn wir uns dieser Herausforderung nicht stellen. Dieser neue Bericht und die darin enthaltenen Daten zu jedem unserer Mitgliedstaaten bieten Lösungen und Möglichkeiten, die wir nicht verpassen sollten.“

Viele Länder in der gesamten Region haben bereits begonnen, mutige und innovative Schritte zu unternehmen. In Irland, wo bis 2028 mehr Menschen über 65 als unter 14 Jahre alt sein werden, hat die Regierung das Enhanced Community Care-Programm eingeführt, um der alternden Bevölkerung zu helfen, ihre Unabhängigkeit zu bewahren. Das Programm entlastet das Krankenhaussystem, indem es ältere Menschen in Städten und Dörfern im ganzen Land mit verbesserten kommunalen Pflegediensten versorgt.

In Kirgisistan hat die Regierung ein leistungsorientiertes System in der primären Gesundheitsversorgung eingeführt. Ziel ist es, mehr Ärzte anzuziehen, indem die Gehälter für diejenigen erhöht werden, die ihre Aufgaben gut erfüllen. Das System beinhaltet auch ein Angebot für Fachärzte zur Umschulung zum Hausarzt, da 30 % der Hausärzte im Jahr 2020 im Rentenalter waren.

Im Vereinigten Königreich stellt die Regierung kontinuierlich im Ausland ausgebildete Krankenschwestern und Hebammen ein, um diejenigen zu ersetzen, die in den Ruhestand gehen oder den Beruf verlassen. Aktuell sind dort knapp 114.000 im Ausland ausgebildete Pflegekräfte gemeldet – ein Anstieg um 66 % seit 2017/2018. Umgekehrt ging die Zahl der in der Europäischen Union (EU)/dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) ausgebildeten Krankenpflegekräfte im gleichen Zeitraum um fast 18 % zurück. Dies ist wahrscheinlich auf die Entscheidung des Vereinigten Königreichs zurückzuführen, die EU zu verlassen, und spiegelt eine große Verlagerung von der Anwerbung von Pflegekräften aus der EU/dem EWR hin zur Anwerbung aus anderen Regionen und Ländern wider, insbesondere aus Indien, Nigeria und den Philippinen.

Trotz fortschreitender Schritte vielerorts sind noch viel mehr Investitionen, Innovationen und Partnerschaften nötig, um in Zukunft weiteren Fachkräftemangel im Gesundheits- und Pflegebereich abzuwenden. Das WHO-Regionalbüro für Europa fordert alle Mitgliedstaaten – auch diejenigen mit derzeit überdurchschnittlich hoher Arbeitskräftedichte – auf, keine Zeit zu verlieren und Folgendes zu tun 10 Aktionen zur Stärkung des Gesundheits- und Pflegepersonals:

  1. ausrichten Bildung mit den Bedürfnissen der Bevölkerung und den Anforderungen des Gesundheitswesens
  2. stärken berufliche Weiterentwicklung, um die Belegschaft mit neuen Kenntnissen und Kompetenzen auszustatten
  3. erweitern die Nutzung digitaler Tools, die die Belegschaft unterstützen
  4. sich entwickeln Strategien zur Rekrutierung und Bindung von Gesundheitspersonal in ländlichen und abgelegenen Gebieten
  5. schaffen Arbeitsbedingungen, die eine gesunde Work-Life-Balance fördern
  6. beschützen die Gesundheit und das psychische Wohlbefinden der Belegschaft
  7. bauen Führungskapazität für Personalverwaltung und -planung
  8. verbessern Gesundheitsinformationssysteme für eine bessere Datenerhebung und -analyse
  9. Zunahme öffentliche Investitionen in die Ausbildung, Entwicklung und den Schutz von Arbeitskräften
  10. optimieren die Verwendung von Mitteln für innovative Personalpolitiken.