Pforzheimer Wisente starten mit einem Sieg im Spitzenspiel – Sport ins neue Jahr

Startseite » Pforzheimer Wisente starten mit einem Sieg im Spitzenspiel – Sport ins neue Jahr

Pforzheim. Die Hauptrunde der Regionalliga geht in die Zielgerade über. Wenn alles nach Plan läuft, soll es am 23. Januar enden. Die Eishockeymannschaft Pforzheim Bisons hatte am Sonntag ein Spitzenspiel. Denn bei den Stuttgarter Rebellen war einer der größten Konkurrenten um den Tabellenplatz zu Gast.

Die Rebels überholten den Bison nach einem 6:3 am vergangenen Freitag auf Tabellendritter in Zweibrücken. Die Pforzheimer, deren Spiel gegen Freiburg wegen Corona kurzfristig von den Breisgauern abgesagt wurde, holten sich mit einem 6:2 vor heimischem Publikum die Tabellenführung zurück.

Sport regional

Pforzheimer Bisons grüßen nach dem Schützenfest gegen Eppelheim von oben

Pforzheim und Stuttgart gingen vorsichtig in die Partie und nutzten ihre Möglichkeiten sparsam. Aber auch wenn es Schüsse auf die jeweiligen Tore gab, war bei den Torhütern – Janis Wagner mit den Bisons und Patrick Golombek – immer das Ende der Linie. Als sich das ausgeglichene erste Drittel dem Ende zuneigte, konnte Stuttgart aus dem Nichts zuschlagen. Jonah Hynes brachte die Gäste nach einem Pass von Matthias Vostarek und Michael Fink mit 1:0 in Führung.

Mehr Geschwindigkeit in Abschnitt zwei

Das zweite Drittel begann etwas schneller als der erste Abschnitt. Es gab nun einen aggressiveren Kampf um die Scheibe. Als Adrian Sanwald an den Strafraum geschickt wurde, hatten die Hausherren gute Chancen. Aber es gab kein zählbares Ergebnis. In der 35. Minute lief es besser: Steffen Bischoff bediente Martin Juricek, der hinter Patrick Golombek (1:1) traf.

Der Bison hatte nun ein Streichholz gerochen und übernahm das Spiel immer mehr. Logischerweise konnten die Goldstadters kurz vor der nächsten Pause auf 2:1 steigern. Mit Martin Juricek und Marco Trenholm als Assistenten hatte Fabio Laule seinen Bison in Führung gebracht.

Stuttgart tauscht den Torwart

In der 45. Minute erhöhte Marc Hemmerich von der blauen Linie auf 3:1. Ein schöner Pass von Martin Juricek und Steffen Bischoff fand im Strafraum der Rebellen von der Waldau sein Ziel. Ein kurz darauf ausgesprochener Elfmeter gegen Adrian Sanwald sorgte dafür, dass die Hausherren erneut in Unterzahl waren.

Golombek im Tor der Stuttgarter konnte seine Mannschaft in diesem nicht vor einem weiteren Treffer des Bisons retten. Leon Rausch sorgte mit seinem 4:1 für einen Torwartwechsel für die Rebels. Von da an bewachte Colin Lausch das Stuttgarter Tor.

760_0900_135320_WhatsApp_Image_2021_11_07_at_11_16_31.jpg

Sport regional

Bison im Fernduell um Platz eins mit Pflichtaufgabe gegen Eisbären Eppelheim

Doch Pforzheim zeigte auch Lücken in der Abwehr und Stuttgart bedankte sich persönlich bei Jonah Hynes, der in der 49. Minute das 4:2 markierte. Doch keine zwei Minuten später hatte Leon Rausch die richtige Antwort. Ein wunderbares Solo endete mit einem weiteren Hit für das goldene Bisonjunge. Miroslav Vasilev und Waldemar Wehrle durften den Pass zum 5:2 notieren.

Empty-Net-Tor trifft die Entscheidung

Die Rebellen gaben keineswegs auf, sondern scheiterten immer wieder an Janis Wagner im Bisonpanzer. Gut fünf Minuten vor Schluss musste Kapitän Tim Brenner an den Strafraum und der Stuttgarter Trainer legte sofort eine Pause ein, um seine Mannschaft neu zu gruppieren. Jakob Vostarek versuchte es nun ohne Torwart. Aber der Schuss ging nach hinten los.

Miroslav Vasilev kam zum Tor und schoss ins verwaiste Tor (6:2). Kurz vor Spielende trübte eine Verletzung eines Stuttgarter Spielers die gute Stimmung in der St. Maur Halle. Nach einigen Minuten Unterbrechung konnte das Spiel zu Ende gespielt werden.

Mit einem 6:2-Sieg gegen das Team aus der Landeshauptstadt eroberten die Bisons die Tabellenspitze zurück. Am Freitag (20 Uhr) treffen sich die Rebellen wieder in Stuttgart. Einen Tag später (Samstag, 19.30 Uhr) geht es nach Hügelsheim.