Schläfrige Mücken dösen lieber als zu essen

Startseite » Schläfrige Mücken dösen lieber als zu essen
Schläfrige Mücken dösen lieber als zu essen

Wenn Sie sehr müde sind, machen Sie wahrscheinlich eher ein Nickerchen als einen Snack. Mücken scheinen genauso zu empfinden. Das findet eine neue Studie Schläfrige Moskitos holen eher verpasste zzz’s nach als Blut zu trinken.

Diese Entdeckung ist überraschend, sagt Oluwaseun Ajayi. „Wir wissen, dass Mücken Blut sehr lieben.“ Ajayi untersucht das Schlafverhalten von Mücken an der University of Cincinnati in Ohio. Er war Teil eines Teams, das seine neuen Forschungsergebnisse am 1. Juni in den USA veröffentlichte Zeitschrift für experimentelle Biologie.

Wissenschaftler interessieren sich seit langem für die Schlafzyklen von Mücken. Diese Insekten übertragen Krankheiten wie Zika, Dengue und Malaria. Zu wissen, wann eine Mücke wach ist – und sticht – kann dazu beitragen, die Ausbreitung dieser Krankheiten einzudämmen.

Malaria wird beispielsweise häufig durch nachtaktive Mücken übertragen. Viele Menschen schützen sich, indem sie Netze um ihr Bett schnallen. Aber neue Forschungen deuten darauf hin Mücken, die tagsüber fressen, können sich ebenfalls ausbreiten die Krankheit. Daher suchen Wissenschaftler nach anderen Möglichkeiten, das Schlafbedürfnis der Mücken gegen sie zu nutzen.

Wie man Mückenschlaf studiert

Es ist schwer, schlafende Blutsauger zu studieren. Das liegt zum Teil daran, dass Mücken munter werden, wenn sie eine Mahlzeit wahrnehmen: der Experimentator. Und wenn Mücken einnicken, sehen sie denen ziemlich ähnlich, die sich nur ausruhen, um Energie zu sparen.

Das ist eine knifflige – und oft artspezifische – Frage, bemerkt Samuel Rund: „Woran erkennt man das? [when] ein Insekt schläft?“ Dieser Biologe war nicht an der Forschung beteiligt. Aber er untersucht Moskito-Schlafmuster an der University of Notre Dame in Indiana.

Eine Möglichkeit, einen Schläfer zu erkennen, besteht darin, das Verhalten des Insekts zu verfolgen. Also sahen Ajayi und seine Kollegen Mücken beim Dösen zu. Das Team konzentrierte sich auf drei Arten, von denen bekannt ist, dass sie Krankheiten übertragen. Der Erste Aedes aegypti, ist tagsüber aktiv. der Zweite Culex PipiensSie speist am liebsten nach Einbruch der Dunkelheit. Der dritte — der Malariaträger Anopheles stephensi —ist nachts auf.

Alle diese Moskitos wurden allein in einem Raum in kleinen Gehegen gelassen. Dort benutzte das Team Kameras und Infrarotsensoren, um sie auszuspionieren.

Nach etwa zwei Stunden schienen die Mücken einzunicken. Ihre Bäuche senkten sich auf den Boden und ihre Hinterbeine hingen herunter. Sie rührten sich lange nicht. Und im Laufe der Zeit C. Pipiens Sonstiges A. aegypti zeigte weniger Reaktion, wenn der Experimentator den Raum betrat. Dies deutete darauf hin, dass ein schmackhafter Geruch diese Arten im Tiefschlaf weniger wahrscheinlich aufweckte. Zusammen halfen diese Beobachtungen den Forschern, eine schlummernde Mücke zu entdecken.

Doch was als entspannendes Experiment für die Mücken begann, änderte sich schnell. Die Insekten wurden in durchsichtige Röhren gesetzt, die alle paar Minuten vibrierten. Dies verhinderte, dass sie in einen tiefen Schlaf fielen. Nach vier bis zwölf Stunden dieses Schlafentzugs setzte das Team die Insekten einem Kissen aus erhitztem Kunstschweiß aus. Dieses Pad ahmte die Anwesenheit eines Wirts nach, an dem die Mücken naschen konnten. In einem anderen Experiment bot ein mutiger menschlicher Freiwilliger Moskitos fünf Minuten lang ein Bein an, damit sie sich davon ernähren konnten.

In beiden Fällen landeten die Moskitos, die eine volle Nachtruhe bekamen, mit viel größerer Wahrscheinlichkeit auf dem Wirt als diejenigen, denen der Schlaf entzogen wurde. Und das Bein, das verschlafenen Mücken ausgesetzt war, bekam weit weniger Stiche ab, als wenn es gut ausgeruhten Blutsaugern ausgesetzt war. In acht Tests gingen durchschnittlich 77 Prozent der ausgeschlafenen Mücken zu einer Blutmahlzeit. Nur 23 Prozent der Mücken, die schläfrig waren, taten dasselbe.

Die Ergebnisse eröffnen Wege für die Erforschung der Mückenbekämpfung, sagt Rund. Das wiederum könnte dazu beitragen, die Menschen vor durch Mücken übertragenen Krankheiten zu schützen.