Sie wissen, dass sie leben: Hunderte Flüchtlinge erreichen Rumänien

Startseite » Sie wissen, dass sie leben: Hunderte Flüchtlinge erreichen Rumänien
Sie wissen, dass sie leben: Hunderte Flüchtlinge erreichen Rumänien

Wir befinden uns in Isaccea, Rumänien. Hier kommen Ukrainer an, die vor dem Krieg in ihrer Heimat fliehen. Sie setzen mit der Fähre über die Donau.

Die Menschen hier sind verzweifelt. Sie müssen ihre Häuser verlassen. Euronews-Korrespondentin Kiana Sobaru berichtet, dass Frauen, Kinder und ältere Menschen hier sind. Und sie fürchten um ihr Leben.

Ein junges Mädchen erklärt, dass sie wegen des Krieges weg muss. Vor ein paar Tagen saßen sie noch zu Hause, jetzt versucht sie, zu ihren Brüdern zu gelangen.

Ihre Eltern blieben zu Hause. „Unsere Oma liegt im Bett, sie kann nicht laufen.“

Eine andere junge Frau sagt, sie wolle nach Österreich fahren, um ihre Verwandten zu besuchen.“

Auf rumänischer Seite angekommen, müssen die Flüchtlinge zunächst einige Stunden auf die Überprüfung ihrer Dokumente warten.

Insgesamt gibt es in Isaccea über 300 Menschen, die jetzt hier Schlange stehen. Sie wissen nicht, wann alles vorbei sein wird oder was sie morgen erwartet. Aber sie wissen, dass sie leben.