„Weiß nicht, wo alle sind“: Leclerc setzt die Bestzeit, die niemand interpretieren kann

Startseite » „Weiß nicht, wo alle sind“: Leclerc setzt die Bestzeit, die niemand interpretieren kann

„Weiß nicht, wo alle sind“
Leclerc setzt die Bestzeit, die niemand interpretieren kann

Bei den Testfahrten in Barcelona sammeln die Formel-1-Teams auch am zweiten Tag fleißig Daten. Die erreichten Zeiten, darin sind sich alle einig, sind kein zuverlässiger Indikator für die wahren Kräfteverhältnisse. Doch während Ferrari zufrieden ist, sieht ein Mercedes-Fahrer sein Team vorerst im Rückstand.

Ferrari-Pilot Charles Leclerc sicherte sich bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona die Bestzeit des zweiten Tages. Der Monegasse drehte in 1:19,689 Minuten die schnellste Runde auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Alpha Tauri Fahrer Pierre Gasly und Daniel Ricciardo von McLaren landeten direkt dahinter. Dass die ersten Zeiten der neuen Saison Aufschluss über die kommenden Ergebnisse geben werden, ist unwahrscheinlich: Die Tests in Barcelona zielen vor allem auf die Haltbarkeit der Autos ab.

„Das erste Gefühl ist nicht schlecht, aber wir sollten uns heute nicht von den Stundenzetteln mitreißen lassen, weil es noch früh ist und jeder seine wahre Form noch verbirgt“, sagte Leclerc nach dem ersten Testtag. „Es ist noch nicht möglich, sich ein klares Bild zu machen, also müssen wir konzentriert bleiben und weiter hart arbeiten. Wir haben heute viele Runden gefahren, mehr als jedes andere Team heute, und das ist ein positives Zeichen, auf dem wir aufbauen werden.“ „Am zweiten Testtag haben Leclerc (79 Runden) und Teamkollege Carlos Sainz (71) deutlich weniger geschafft als der fleißigste Pierre Gasly, der in seinem AlphaTauri 147 Runden absolvierte.

Carlos Sainz, Teamkollege von Leclerc bei Ferrari, ordnet das Ergebnis vorsichtig ein: „Ich weiß nicht, ob der Test gut oder schlecht war, weil man in diesen Formel-1-Autos drei oder vier Sekunden schneller oder langsamer fahren kann, wenn man will.“ , sagte der Spanier. „Also wissen wir nicht, wo jeder steht.“ Die Kräfteverhältnisse im Feld werden sich erst beim Saisonauftakt in Bahrain am 20. März zeigen.

Vettel geht nicht nach Russland

Sebastian Vettel fuhr in seinem Aston Martin die sechstschnellste Zeit. Der viermalige Weltmeister hatte im Laufe des Tages seinen bemerkenswertesten Auftritt abseits der Strecke – indem er konsequent einen Boykott des Großen Preises von Russland im September in Sotschi ankündigte. Der 34-Jährige sagte bei einer Pressekonferenz am Rande der Testfahrten, er sei „schockiert“ über den „schrecklichen“ Einmarsch Russlands in die Ukraine: „Ich sollte nicht gehen, ich werde nicht gehen.“

Rekordweltmeister Lewis Hamilton landete im Mercedes ganz unten nur auf dem 16. Platz. Kein Problem für die Konstrukteurs-Weltmeister. „Die Fans sollten nicht zu viel in die aktuellen Rundenzeiten interpretieren“, sagte gestern Teamchef Toto Wolff. George Russell, Hamiltons neuer Teamkollege, wagte jedoch eine erste Interpretation des Geschehens in Barcelona: „Manche Teams sehen ziemlich schnell aus“, sagte der Brite. Vor allem McLaren und Ferrari seien „sehr, sehr konkurrenzfähig“. Mercedes selbst ist derweil „sicherlich nicht vorne“, zumindest im Moment. „Aber die Meisterschaft wird nicht beim Wintertest in Barcelona gewonnen.“

Weltmeister Max Verstappen, der am Vortag mit dem Design des neuen RB18 für Staunen gesorgt hatte, saß am zweiten Testtag aus. Sergio Perez kletterte für den Niederländer ins Cockpit, doch der Mexikaner kam wegen einer defekten Benzinpumpe nur auf 78 Runden. 147 Mal fuhr Verstappen am Mittwoch mit seinem neuen Dienstwagen über den Kurs.

Nach einem Schaden am Unterboden seines Haas am Vortag konnte Mick Schumacher auf dem Kurs in Spanien ein ordentliches Programm absolvieren. Der 22-Jährige kam im Zeittableau nur auf Platz 13, fuhr aber 66 Runden. Am Mittwoch waren es in seiner Arbeitsteilung mit dem Russen Nikita Masepin nur 23 Runden. Masepin hatte am Donnerstag erneut Pech, als ihn eine defekte Benzinpumpe ausbremste. „Wir konnten mit dem Setup sogar einiges ausprobieren, was in die richtige Richtung ging“, zeigte sich Schumacher zufrieden. Ein Dreher in der Morgensession blieb folgenlos.