Wissenschaftslinks der Woche » Explorersweb

Startseite » Wissenschaftslinks der Woche » Explorersweb
Wissenschaftslinks der Woche » Explorersweb

Eine Leidenschaft für die Natur treibt viele unserer Abenteuer an. Wenn wir nicht draußen sind, lieben wir es, in Entdeckungen über die Orte einzutauchen, an denen wir leben und reisen. Hier sind einige der besten Links zur Naturgeschichte, die wir diese Woche gefunden haben.

Hunde können menschlichen Stress riechen: Wenn wir gestresst sind, reagiert unser Körper. Der Geruch unseres Atems und unseres Schweißes verändert sich. Hunde können diese Geruchsveränderung wahrnehmen.

Wir wussten bereits, dass Hunde wissen, wann Menschen glücklich oder ängstlich sind, aber dies ist das erste Mal, dass Wissenschaftler zeigen, dass sie auch Stress riechen. Die Forscher testeten vier Hunde mit Proben von 36 Personen. Die Hunde entdeckten die „Stress“-Probe in 93,8 % der Fälle.

„Diese Studie liefert weitere Beweise für die außergewöhnlichen Fähigkeiten des besten Freundes des Menschen“, sagte die Psychologin Clara Wilson.

Hunde haben 220 Millionen Geruchsrezeptoren, 170 Millionen mehr als Menschen.

Alte Partyinseln

Künstliche Inseln wurden für alte Partys verwendet: Im Mittelalter zeigte der Besitz eines Crannog – einer kleinen künstlichen Insel in einem See oder Feuchtgebiet –, dass die Besitzer wohlhabend waren.

Crannogs wurden durch den Aufbau von flachen Bereichen mit Torf oder Felsen geschaffen. Sie waren zwischen 4.000 v. Chr. und dem 16. Jahrhundert sehr beliebt. Es gibt Hunderte von ihnen in ganz Großbritannien.

Später dienten Crannogs als Versammlungsorte. Artefakte deuten darauf hin, dass hier Feste stattfanden. Die Leute brachten sogar Farne als Dach- oder Bettmaterial mit, was darauf hindeutet, dass Crannogs – bis zu 30 m lang – Übernachtungen veranstalteten.

Loch Freuchie und ein Crannog. Foto: Shutterstock

Säugetiere in Südamerika nutzen Bäume als Apotheke: Forscher haben in den Wäldern Brasiliens schwarze Löwenäffchen entdeckt, die ungewöhnliches Verhalten zeigen. Die Tamarine reiben sich an den Stämmen des Cabreúva-Baums.

Sie dachten zunächst, die Tamarine würden ihr Revier markieren. Aber die Bewegung ist etwas anders, und die Gruppe als Ganzes rieb bestimmte Bereiche des Baums. Es stellte sich heraus, dass sie nur diese Stellen mit Harz am Stamm abrieben. Das Harz hat einen unverwechselbaren Geruch und die Einheimischen verwenden es sowohl als Medizin als auch als Parfüm.

Andere Arten zeigten ein ähnliches Verhalten an diesen ungewöhnlichen Bäumen. Ozelots, Nasenbären, Spießhirsche und Ameisenbären rieben sich alle am Saft. Es ist möglich, dass die Tiere die Bäume zur Selbstmedikation nutzten.

Große Säugetiere kehren nach Europa zurück

Einige Arten kehren nach Europa zurück: Im Laufe der Jahre wurden viele geschützte Arten in Europa wieder ausgewildert. Wissenschaftler untersuchen derzeit 50 Arten, um zu verstehen, wie effektiv diese Wiederverwilderung ist.

Eurasische Biber, graue Wölfe, Kegelrobben und der europäische Bison zeigen die stärksten Erholungen. Die Studie untersucht, wie diese Arten im letzten halben Jahrhundert zurückgekehrt sind.

Vor allem Grauwölfe gedeihen. Zwischen 1965 und 2016 ist ihre Zahl um 1.800 % gestiegen. Lokale Behörden haben die Keulung in einigen skandinavischen Anbaugebieten wegen ihrer großen Zahl erlaubt.

Unterirdischer See auf dem Mars: Neue Daten bestätigen, dass der Rote Planet unterirdische Salzseen hat. Einer liegt unter dem Eis am Südpol des Mars.

Seit 2018 versuchen Wissenschaftler, die Existenz dieses besonderen Sees nachzuweisen, und haben seitdem drei weitere gefunden. Wasser auf dem Mars existiert tendenziell als Eis, also wäre flüssiges Wasser eine Offenbarung. Die Teams durchsuchten die Daten der Raumsonde Mars Express und erstellten Computermodelle, die Beweise für ihre Hypothese lieferten.

Der größte See ist 30 km breit und sein Wasser bleibt wahrscheinlich dank geothermischer Heizung und viel Salz flüssig. Drei kleinere Seen umgeben den größeren. Alle sind ein paar Kilometer breit.

Diese Seen könnten ein potenzieller Lebensraum für Leben sein. Auf der Erde überleben Organismen in subglazialen Seen. Die Salzkonzentration könnte jedoch ein Problem darstellen: Sie ist 20-mal höher als normales Meerwasser.

Eine Gottesanbeterin posiert auf einem kleinen Ast.

Gottesanbeterinnen könnten Großbritannien ausschwärmen. Foto: Shutterstock

Großbritannien, um einen Hauch tropischer zu werden

Gottesanbeterinnen, die Großbritannien ausschwärmen: Experten sagen voraus, dass Schwärme von Gottesanbeterinnen aus Frankreich nach Großbritannien ziehen werden. Wegen des Klimawandels wandern die Insekten allmählich weiter nach Norden.

Rekordzahlen sind kürzlich auf der Kanalinsel Jersey aufgetaucht, und der Wind wird sie in den kommenden Tagen auf das britische Festland treiben. Die Insekten fressen eine Kombination aus Grillen und Fliegen.

„Es wurde immer angenommen, dass das Klima in Großbritannien zu kalt und zu nass für die europäische Gottesanbeterin ist, aber mit dem Klimawandel sind die Bedingungen geeigneter geworden“, sagte der Ökologe Björn Beckmann.