Ernährung bei Endometriose: wenig Fleisch, viel Gemüse | NDR.de – Wegweiser

Startseite » Ernährung bei Endometriose: wenig Fleisch, viel Gemüse | NDR.de – Wegweiser

Stand: 14.02.2022 21:00 Uhr

Da der Endometriose ein chronischer Entzündungsprozess zugrunde liegt, sollte wenig Fleisch auf dem Teller sein. Unverträgliche Nahrungsmittel oder Nahrungsmittel, die reich an Histamin sind, können die Symptome ebenfalls verschlimmern.

Endometriose ist eine schmerzhafte chronisch-entzündliche Erkrankung, von der Millionen Frauen in Deutschland betroffen sind. Eine Hormontherapie wird oft versucht, ist aber aufgrund ihrer Nebenwirkungen oft sehr belastend.

Allein eine Ernährungsumstellung kann einen großen Unterschied machen. Die Ernährungstherapie basiert auf mehreren Säulen, insbesondere:

  • Hemmung chronischer Entzündungen durch eine entzündungshemmende Ernährung mit guten Fetten und sekundären Pflanzenstoffen
  • Reduzierung von Reizstoffen wie Histamin
  • bei Übergewicht: Senkung des Östrogenspiegels indem Sie überschüssige Pfunde verlieren.

Essen Sie entzündungshemmend

Der Fleischkonsum sollte eingeschränkt werden, denn gerade rotes Fleisch und Wurst enthalten viele entzündungsfördernde Stoffe. Darunter ist Arachidonsäure, eine Omega-6-Fettsäure, die vor allem in Schweinefleisch vorkommt. Auch zu viel Zucker fördert Entzündungen. Daher ist es sinnvoll, den Verzehr von Snacks, Süßigkeiten, Gebäck und Weißmehlprodukten einzuschränken. Weizen ist für manche auch entzündungsfördernd.

Zu den Kreuzblütlern gehören Blumenkohl, Brokkoli und Rotkohl.

Stattdessen sollte viel Gemüse auf dem Speiseplan stehen. Es gibt aktuelle Studiennotizendass Kreuzblütler eine positive Wirkung auf die Entzündung bei Endometriose haben. Sie beeinflussen auch den Wasserhaushalt des Gewebes: weniger Wasser, weniger Schwellungen und möglicherweise weniger Beschwerden.

Auch Omega-3-Fettsäuren unterstützen den Organismus effektiv bei der Bekämpfung von Entzündungen. Omega-3-Fettsäuren sind besonders in fettreichen Fischen wie Lachs, Hering und Makrele sowie in hochwertigem Leinöl enthalten. Weitere Omega-3-Quellen sind Rapsöl, Walnussöl und vor allem Algenöl.

Bei Endometriose Unverträglichkeiten und Allergien beachten

Endometriose tritt selten isoliert auf – Autoimmunerkrankungen oder Darmprobleme aufgrund von Unverträglichkeiten oder Allergien sind durchaus häufige Begleiter. Eine diagnostische Abklärung lohnt sich. Der Verzicht auf Gluten beispielsweise führt mitunter zu einer deutlichen Besserung der Symptome. Was genau weggelassen werden sollte, erfahren Sie, wenn Sie ein Ernährungstagebuch führen. Professionelle Unterstützung (Ernährungsmedizin oder durch Ernährungswissenschaftler) kann hier sehr hilfreich sein.

Um den Darm zu schonen, sollten Betroffene blähendes Gemüse wie rohe Zwiebeln, Knoblauch, Kohl und Hülsenfrüchte nur in geringen Mengen zu sich nehmen und am Abend möglichst auf rohes Gemüse verzichten. Weitere Tipps: Genießen Sie Kaffee und Alkohol in Maßen, am besten stilles Wasser und kein ofenfrisches Brot.

Verzicht auf zyklusabhängiges Histamin bei Endometriose

Ein großer Teller mit verschiedenen Nüssen, Erdbeeren, Bananen, Tomaten, Essiggurken, Ketchup, Blauschimmelkäse, Papaya, Ananas, Sauerkraut, Zitrusfrüchten, Kiwi, Schokolade, Marmelade, Krustentieren und Pflaumen, dazu grüner Tee und Rotwein.  ©NDR

All dies sollte vermieden werden, wenn Sie empfindlich auf Histamin reagieren.

Da Histamin die Schmerzen verstärken kann und etliche Betroffene darauf besonders empfindlich reagieren, ist ein Zyklus abhängig Das Weglassen von Histaminen hilft, die Symptome zu lindern. Mit Hilfe einer gut vierwöchigen Eliminationsdiät lässt sich feststellen, ob und inwieweit der Verzicht auf Histamin die Beschwerden verbessert. Da eine histaminarme Ernährung sehr restriktiv ist, sollten Sie unbedingt ein Ernährungs- und Symptomtagebuch führen und dann nur das weglassen, was wirklich Probleme bereitet. So kann es sinnvoll sein, eine Woche vor und während der Menstruation auf histaminhaltige Lebensmittel zu verzichten. Histamin findet sich zum Beispiel in Schokolade, Rotwein, Tomaten, Spinat, Avocado und in milchsauer fermentiertem Gemüse wie Sauerkraut, sowie in reifem Käse oder Wurst.

Gleichen Sie den Hormonspiegel mit der Gewichtsabnahme aus

Übergewicht verändert den Hormonhaushalt. Dass Bauchfett entzündungsfördernde Botenstoffe ausschüttet, verschlimmert die Symptome. Abnehmen kann den Hormonspiegel senken und das Wachstum von neuem Endometriose-Gewebe verhindern.

Was man bei Endometriose essen sollte: Lebensmittel und Rezepte

Wenn Sie Ihre Ernährung auf entzündungshemmende Lebensmittel umstellen (siehe unten), können Sie Ihre Beschwerden lindern und einige Medikamente einsparen. Wenn Sie empfindlich auf Histamin reagieren, beachten Sie bitte auch die Histaminliste (PDF), ggf. abhängig von Ihrem Zyklus.

Weitere Informationen

Eine Gemüsetarte mit Brokkoli und grünem Spargel.  © ZS-Verlag Foto: Claudia Timmann

Der Verzehr von entzündungshemmenden Mitteln kann die Symptome der Endometriose verbessern. Viel Gemüse ist wichtig. mehr

2 handtellergroße Portionen/Tag
Empfohlen: Weizenfreie Backwaren: feines Vollkornbrot – vorzugsweise getoastet, Vollkornknäckebrot, Vollkornbrötchen; Vollkornnudeln (Dinkel), Vollkornreis, Salzkartoffeln, Quinoa, Hirse, Haferflocken, Müsli ohne Zucker
Nicht empfohlen: Weißbrot, Croissants, Knäckebrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Brezeln; (Hart-)Weizennudeln, Pommes, Kroketten, Kartoffelpüree, Kartoffelpuffer

Weitere Informationen

Eine junge Frau liegt in einem Bett und leidet unter Bauchschmerzen.  © picture alliance / dpa-tmn |  Christine Klose

Endometriose ist eine Gewebewucherung im Bauchraum, die der Gebärmutterschleimhaut ähnelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungsdokumentation | 14.02.2022 | 9.00

NDR-Logo