Leipziger Buchmesse: Claudia Roth und Michael Kretschmer laden zum „Zukunftsgespräch“ ein

Startseite » Leipziger Buchmesse: Claudia Roth und Michael Kretschmer laden zum „Zukunftsgespräch“ ein

Die Leipziger Buchmesse wurde abgesagt, entsprechend groß ist die Empörung. Nachdem es in der Branche bereits brodelte, meldeten sich vergangene Woche auch Autoren zu Wort. in Eins offener Brief Die Autoren machten vor allem große westdeutsche Verlage für die Absage verantwortlich. Sie fielen nach und nach ab. Abschließend erklärten die Veranstalter, dass die Qualität einer großen Publikumsmesse unter diesen Umständen nicht gewährleistet werden könne.

Nun wird der Fall Buchmesse offenbar auch politisch verhandelt. In einer heute auf der Internetseite der Bundesregierung veröffentlichten Pressemitteilung Kulturstaatsministerin Claudia Roth und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer luden zum „Zukunftsgespräch“. „Die Absage des Leipzig Buchmesse, aber auch die Umstände dieser Absage werfen viele Fragen auf“, beginnt das Schreiben.

Der gesamte Buchstandort Deutschland ist betroffen

Die Fragen würden sowohl Fragen des Buchmarktes im Allgemeinen als auch die Verantwortung von Marktteilnehmern, Stakeholdern und Messeverantwortlichen betreffen. Die Absage der Leipziger Buchmesse zeigt Wirkung, zumal „in Bologna, London oder Köln finden vergleichbare Veranstaltungen statt“, für den gesamten Buchstandort Deutschland. Erhalten Sie wie folgt Claudia Roth und Michael Kretschmer Beziehung:

„Die deutsche Buchlandschaft, von Buchhandlungen über Verlage bis hin zu Lesefesten, liegt uns beiden sehr am Herzen. Mit der Leipziger Buchmesse sind wichtige Impulse für die deutsche Gegenwartsliteratur, aber auch für die internationale Vernetzung unseres Landes verbunden. Ihre Absage haben wir für dieses Jahr aufgrund der Wir haben die Messeverantwortlichen zur Kenntnis genommen Mit Blick auf das nächste Jahr darf es nicht so bleiben, denn wir wollen, dass unsere Kulturlandschaft und der Buchmarkt weiterhin ihre Brückenfunktion erfüllen die Länder Mittel- und Osteuropas in die Zukunft.Deshalb laden wir den Deutschen Buchhandelsverband, die Leipziger Messeleitung und Vertreter der großen deutschen Verlage zu einem Zukunftsgespräch ein.