Lena Meyer-Landrut: Panne beim Fotoshooting

Startseite » Lena Meyer-Landrut: Panne beim Fotoshooting

Lena Meyer-Landrut zeigt Humor am Rande eines Fotoshootings.instagram.com/lenameyerlandrut

Lena Meyer-Landrut hat sich in mehr als zehn Jahren im Showbusiness zu einer Tausendsassa entwickelt. Seit dem Gewinn des „Eurovision Song Contest“ im Jahr 2010 ist der heute 30-Jährige aus der deutschen Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken. Sie hat fünf Alben veröffentlicht, die die Spitze der Charts erreicht haben. Neben ihrer Musikkarriere unterstützt Lena seit 2013 junge Talente als Jurorin in der Castingshow „The Voice Kids“. Außerdem arbeitet sie als Synchronsprecherin. So lieh sie beispielsweise der Hauptfigur Poppy im animierten Abenteuer „Trolls“ ihre Stimme.

Lena Meyer-Landrut lacht über ihr „Extensions Fail“

Im vergangenen Jahr baute Lena ein weiteres Standbein auf: Mit „A Lot Less“ brachte die Sängerin in Kooperation mit dem Label About You eine Modekollektion auf den Markt. Eine eigene Modelinie ist für Lena ein Herzensprojekt, wie sie im Podcast von Felix Jaehn deutlich machte. Kein Wunder also, dass Lena auch selbst als Model für ihre Marke wirbt. Bei einem Fotoshooting leistete sich die „Strip“-Interpretin allerdings etwas zu viel Mühe und leistete sich einen lustigen Fauxpas.

Wie ihre Fans auf Instagram feststellten, stand Lena diese Woche für eine neue Kampagne ihrer „A Lot Less“-Kollektion vor der Kamera – und die gebürtige Hannoveranerin gab alles: In weite weiße Hosen und einen schwarz-weiß gestreiften Pullover gekleidet, machte Lena alle möglichen Posen – einschließlich Drehungen und Bewegungen mit ihrem Kopf.

Dann geschah es: Als sie sich hingebungsvoll vor dem Fotografen bewegte, fielen ihr plötzlich die Haare aus dem Kopf. „Extensions-Fail 3000“ und „Hahaha Rolle übertrieben“ waren ihre Kommentare zu dem kleinen Glitch. Dabei bewies sie charmant, dass sie sich selbst nicht zu ernst nimmt. Trotz der ausgelassenen Stimmung ging es auch am Set professionell zu, wie Lena Meyer-Landrut mit einem weiteren Clip in ihrer Instagram-Story zeigte: In dem Video posierte sie gekonnt sexy und konzentriert. „Das kann immer noch so sein, keine Sorge“, schrieb sie.

Das ist Lena bei ihrer eigenen Kollektion wichtig

Lena Meyer-Landrut hat sich mit „A Lot Less“ viel vorgenommen. Unter anderem will sie bei ihrer eigenen Kollektion auf Inklusion und Nachhaltigkeit achten. Sie möchte auch, dass die Kleidung zu 100 Prozent recycelbar ist. Allerdings ist sie mit ihrer Linie noch nicht dort, wo sie gerne wäre. In einem Interview mit Felix Jaehn gab sie offen zu: „Meine Wünsche, meine Gedanken, meine Ideen, meine Vorstellungen davon sind utopisch.“

Einen wichtigen Schritt in die gewünschte Richtung hat Lena bereits getan. Sie lasse ihre Klamotten nicht in China produzieren, „weil die Wege einfach unglaublich lang sind, das ist der Killer“. Vielmehr wird die Produktion innerhalb Europas vertrieben, beispielsweise über die Türkei, Bulgarien, Rumänien und Italien.

(schweizerisch)