Live-Ticker Corona am 13. Januar: Pandemie in Bayern – Neues aus Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land

Startseite » Live-Ticker Corona am 13. Januar: Pandemie in Bayern – Neues aus Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land

Die Polizei ermittelt in Tausenden Fällen gefälschter Impfausweise im Hinblick auf die Corona-Impfung.

© Sven Hoppe / dpa

München/Oberbayern – Das Coronavirus sorgt noch immer für Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Region, in Bayern, in Deutschland und weltweit. Die Entwicklungen am Donnerstag (13. Januar) im Newsticker:

Die Fallzahlen im Überblick:

  • Covid-19-Fälle auf Intensivstationen in Bayern: 459 (Quelle / Status: DIVI, 13. Januar, 06:05 Uhr)
  • Intensivbettbelegung im ILS Rosenheim: 75,4% (Quelle / Status: DIVI, 13. Januar 6:15 Uhr)
  • Belegung der Intensivbetten der ILS Traunstein: 87,4% (Quelle / Status: DIVI, 13. Januar 6:15 Uhr)
  • 7-Tage-Inzidenz: Stadt Rosenheim 632.2, Kreis Rosenheim 545.6, Kreis Traunstein 383.1, Kreis Berchtesgadener Land 272.7, Kreis Mühldorf 503.1, Kreis Altötting 370.8 (Quelle / Stand: RKI, 13. Januar 15:22 Uhr) *
  • Bereits infizierte Personen: Stadt Rosenheim 9170, Kreis Rosenheim 37.346, Traunstein 27.884, Berchtesgadener Land 16.368, Mühldorf 17.599, Altötting 14.260 (Quelle / Stand: RKI, 13. Januar 03.22 Uhr)
  • Todesfälle: Stadt Rosenheim 100, Kreis Rosenheim 639, Traunstein 310, Berchtesgadener Land 158, Mühldorf 260, Altötting 282 (Quelle / Stand: RKI, 13. Januar 03.22 Uhr)
  • Service: Fälle DeutschlandFälle weltweitÜbersicht Risikogebiete
    * = Steigt die Inzidenz in einer Stadt/einem Bezirk auf 1000 oder höher an, klopft es laut 15. Bayerische Infektionsschutzverordnung eine regionale Hotspot-Sperre ist in Kraft

Update, 10:22 Uhr – Kreis Altötting meldet 570 aktive Corona-Fälle

Das Gesundheitsamt Altötting hat nun seinen Aufgabenbereich 76 neue Corona-Fälle gemeldet (Stand 12. Januar). Unter den Neuinfizierten sind alle Altersgruppen vertreten – von einem Kleinkind (1) aus Garching, einem Schüler (8) aus Altötting bis hin zu einem 87-Jährigen aus Burghausen. Also hab dich selbst Seit Ausbruch der Pandemie haben sich in Stadt und Landkreis Altötting insgesamt 14.259 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Kreis Altötting liegt bei 370.8. Aktuell gibt es in Stadt und Kreis 570 aktive Fälle. Die meisten davon in Burghausen (98), Altötting (74) und Burgkirchen (74).

Update, 09:36 Uhr – Suche nach angeblich gefälschten Impfausweisen

Die Polizei ist eingestiegen Bayern und drei weitere Bundesländer durchsuchten die Wohnungen von mehr als 100 Menschendie gefälschte Impfausweise erhalten haben sollen. Die Ermittler fanden unter anderem die Aktion, die am frühen Donnerstagmorgen begann Impfkarten und Smartphones sicher. Außerdem war dem Angeklagten Blut abgenommenImpfstatus zu klären, wie ein Polizeisprecher sagte.

Ausgangspunkt der Recherchen ist der Fall eines Hausarzt im Donau-Ries-Kreis, der Schein-Impfungen und Impfbescheinigungen ohne Impfungen durchgeführt hat hätte ausgeben sollen. Die Durchsuchungen richten sich nun gegen Personen, die verdächtigt werden, die Bewusst einen Arzt aufgesucht eine Impfung bescheinigen lassen, ohne sich impfen zu lassen.

Laut Polizei gegen sie wegen der Beihilfe zur Ausstellung falscher Gesundheitszeugnisse und deren Verwendung. Außerdem liegen im Raum Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz vor. Inzwischen wurde dem Arzt ein Berufsverbot verhängt. Die Durchsuchungen waren am Donnerstagmorgen mehr als 200 Offiziere im DienstSie verliefen nach Angaben eines Polizeisprechers zunächst friedlich.

Update, 9.03 Uhr – Bundestag stimmt über neue Corona-Quarantäne-Regeln ab

das Der Bundestag stimmt am Donnerstag über die zwischen Bund und Ländern vereinbarten neuen Corona-Quarantäneregeln ab ein Weg. Die Abgeordneten werden wahrscheinlich am Abend Komm damit klar. Zuvor mehr setzen Bundesministerin ihre Pläne für die Legislaturperiode vor (ab 9 Uhr), auch am frühen Nachmittag auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Der Großteil der gesundheitspolitischen Debatte wird sich höchstwahrscheinlich um die Corona-Pandemie drehen.

Das hatten Bund und Länder Letzte Woche wurden neue Quarantänebestimmungen vereinbart. Eine entsprechende Verordnung sollte festlegen, welche generellen Ausnahmen es als Kontaktperson für Infizierte und als Selbstinfizierte geben kann, wenn man geimpft oder genesen ist. Nach dem Bundestag soll sich der Bundesrat am Freitag endlich damit befassen. Es soll am Samstag in Kraft treten. Letztlich werden die Regeln dann von den Bundesländern umgesetzt. Die Quarantänekürzungen sollen wichtige Versorgungsgebiete am Laufen halten, auch wenn die Zahl der Infizierten stark ansteigt.

Update, 8.24 Uhr – RKI: Vorfälle in der Region explodieren

7-Tage-Inzidenzen in Südostbayern und Entwicklungen der letzten 7 Tage. (Stand 13. Januar 2022)

© www.der-himmel-im-suedosten.de

Nicht nur die bundesweiten Neuinfektionen, auch die Inzidenzen in der Region nehmen kontinuierlich zu. Die Neuinfektionen sind geworden innerhalb einer Woche auf 451 mehr als verdoppelt (209 Neuinfektionen am Donnerstag, 6. Januar).

Die Vorfälle im Detail: Bezirk Altötting (von 347 bis 371), Bezirk Mühldorf (von 444 bis 503), Kreis Berchtesgadener Land (von 214 bis 273), Bezirk Traunstein (von 324 bis 383), Stadt Rosenheim (von 502 bis 632) und Kreis Rosenheim (von 467 bis 546).

Leider meldet sich das RKI auch in der Region sechs neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Demnach starben im Kreis Rosenheim drei Menschen, in den Kreisen Altötting und Mühldorf sowie der Stadt Rosenheim jeweils eine Person. Zu Alter und/oder Wohnort des Verstorbenen liegen bislang keine näheren Angaben vor.

Update, 7.39 Uhr – Lauterbach sieht Impfziel bis Ende Januar gefährdet

Laut Gesundheitsminister Karl Lauterbach lautet das Corona-Impfziel der Bundesregierung bis Ende Januar stark gefährdet. Der SPD-Politiker sagte dem Nachrichtenportal „The Pioneer“: „Es wird sehr schwierig, das ist klar.“ Soll Ende Januar sein nach den Plänen der Ampelkoalition 80 Prozent der Menschen in Deutschland mindestens einmal geimpft Sein. Bis Mittwochmorgen eingegangen 74,8 Prozent – oder 62,2 Millionen Menschen – mindestens eine Impfdosis.

Lauterbach sagte Es gab einen Rückgang der Impfungen über die Feiertage gegeben. „Also musst du es noch einmal pushen. Aber es lohnt sich nicht, sich darüber zu beschweren„sagte der Minister. „Wir müssen auf Hochtouren arbeiten.“ In Deutschland wurden am Dienstag mehr als 710.000 Impfdosen verabreicht, darunter 48.500 Grundimpfungen. Mehr als 520.000 Impfungen gab es am Montag, davon 34.700 Grundimpfungen.

Update, 6.51 Uhr – Bayern muss sich noch entscheiden, ob die Luca-App weitergeführt wird

Der Freistaat Bayern hat Ob er weiterhin die umstrittene Luca-App nutzt, um Kontakte zu Corona-Infizierten zu verfolgen, ist noch nicht entschieden. Das sagte ein Sprecher des Digitalministeriums in München. Die Lizenz wurde letztes Jahr für zwölf Monate gekauft und läuft am 5. April aus.

Unklar ist, wie intensiv das Luca-System bei den Gesundheitsbehörden genutzt wird, zumal viele haben fast die Kontaktverfolgung eingestellt haben. Viele der Luca-Funktionen bietet seit einiger Zeit auch die Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts, die von den Unternehmen SAP und der Deutschen Telekom entwickelt wurde. Dazu gehört auch ein Modus zum Aufzeichnen von Kontakten bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen. Die Macher der Luca-App sind der Meinung, dass sich die Corona-Warn-App und Luca konzeptionell ergänzen.

Erneut hohe Zahl an Corona-Neuinfektionen – 81.417 Fälle

Die Zahl der innerhalb eines Tages an das Robert Koch-Institut gesendeten Corona-Neuinfektionen hat wieder ein hoch erreicht. Nach Angaben des RKI meldeten die Gesundheitsbehörden am Donnerstagmorgen 81.417 Fälle in 24 Stunden. Das geht aus den Zahlen hervor, die den Status des RKI-Dashboards um 5 Uhr morgens widerspiegeln. Am Mittwoch überschritt die Zahl erstmals die 80.000-Grenze. Vor genau einer Woche wurden 64.340 Neuinfektionen registriert, obwohl es im Laufe der Ferien Lücken bei Tests und Berichten gegeben hatte. das Das RKI gab eine 7-Tage-Inzidenz von 427,7 . an an. Zum Vergleich: Am Vortag lag der Wert bei 407,5 (Newsticker Mittwoch, 12. Januar). Vor einer Woche lag die Inzidenz bundesweit bei 285,9 (Vormonat: 389.2).

Nach den neuen Informationen deutschlandweit 316 Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet. Vor einer Woche gab es 443 Tote. Das RKI hat seit Beginn der Pandemie 7.743.228 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 gezählt. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

das Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Mittwoch, 3.13, bekannt (Dienstag um 3.34 Uhr). Die Zahl der Genesenen gab das RKI am Donnerstagmorgen mit 6.878.100 an. Die Zahl der Menschen, die mit oder mit einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, ist gestiegen 115.051.

mh / mz / dpa