Lokale Lösungen für lokale Probleme: Erreichen von Null-Dosis-Kindern in den Nomadengemeinschaften des Tschad

Startseite » Lokale Lösungen für lokale Probleme: Erreichen von Null-Dosis-Kindern in den Nomadengemeinschaften des Tschad
Lokale Lösungen für lokale Probleme: Erreichen von Null-Dosis-Kindern in den Nomadengemeinschaften des Tschad

Daoud Bechir und seine Frau Aicha Koundja haben gerade ihre provisorische Hütte in Biltine in der Provinz Wadi Fira gedeckt, etwa 837 Kilometer östlich von Tschads Hauptstadt N’Djamena.

Zusammen mit ihren vier Kindern schließen sie sich anderen Beduinen in einem Nomadenlager an, das dieses Jahr ihr 13. Zuhause sein wird. Ein paar Meter hinter ihrem Unterschlupf in einem rauhen Kraal blökt eine Ziege. Ein Kinderthron jagt einen Fußball über das staubige Gelände.

„Die Impfung beginnt heute um 11 Uhr. Es ist frei. Bringen Sie Ihre Kinder im Alter zwischen neun und 59 Monaten mit. Masern und Polio sind gefährliche Krankheiten. Bring sie zur Impfung mit, alles ist kostenlos!“

Trotz des Überschwangs wurde jedoch keines dieser Kinder jemals geimpft. Heute ist ihr Tag, und es ist kein reines Glück: Ein engagiertes Team von Männern und Frauen hat an sie gedacht.

Eines von fünf Kindern in Afrika nicht alle notwendigen und grundlegenden Impfstoffe erhalten hat. Der Tschad ist eines der Länder mit der höchsten Zahl an Nulldosis-Kindern. Die nomadische Lebensweise eines erheblichen Teils der Bevölkerung ist einer der Gründe, warum die Zahlen nach wie vor hoch sind. Aufgrund ihrer unregelmäßigen Bewegungen sind sie für die Gesundheitsbehörden schwer zu erreichen.

Dank eines von UNICEF, WHO und Gavi unterstützten Netzwerks aus Mitarbeitern des öffentlichen Gesundheitswesens, Freiwilligen aus der Gemeinde, Tierärzten und nomadischen Hirten hat die Impfabdeckung für nomadische Kinder, die noch nie eine einzige Impfung erhalten haben, dazu beigetragen, die Zahl der Impfstoffe erheblich zu verringern Nulldosis-Kinder im Land der Sahelzone.

„Die Impfung beginnt heute um 11 Uhr. Es ist frei. Bringen Sie Ihre Kinder im Alter zwischen neun und 59 Monaten mit. Masern und Polio sind gefährliche Krankheiten. Bring sie zur Impfung mit, alles ist kostenlos!“ Rachit Moustapha, ein Freiwilliger der Gemeinde, appelliert durch sein Megaphon, während er mit angestrengtem Gang durch das Lager stapft, nachdem er 15 km von einem anderen Nomadenlager entfernt war, wo eine ähnliche Übung stattfindet.

„Der Tobu [nomad tribe] lieben ihre Tiere. Wenn Sie sich um ihr Vieh kümmern, gewinnen Sie ihr Interesse und ihre Aufmerksamkeit. Deshalb ist es nicht sehr schwierig, auch ihre Kinder impfen zu lassen.“

Lokale Probleme, lokale Lösungen

Dies ist eine von einer Reihe von Impfkampagnen in den Gesundheitsabteilungen von Wadi Fira in Biltine, Dar Tama und Kibe, bei denen bisher mehr als 2.100 Kinder, 2.100 Frauen und 52.000 Rinder geimpft wurden.

Ein Impfarzt verabreicht einen Polio-Impfstoff in Biltine, Provinz Wadi Fira, Tschad.
Bildnachweis: Victor Muisyo

„Unser Ansatz der gemeinsamen Impfkampagne ist innovativ und wird von den Nomaden geschätzt. Wir nutzen die Mobilität von Tierärzten in schwer zugänglichen Gebieten, weil sie mit den Nomadenrouten besser vertraut sind. Wir folgen ihnen“, erklärt Mob Djimtangar, ein Impfbeauftragter der Distriktgemeinde.

Impfaktivitäten für Nomadengemeinschaften zu organisieren ist nicht einfach. Tschads ländliches Straßennetz ist so gut wie unbrauchbar. Gesundheitseinrichtungen sind aufgrund der geringen Bevölkerungsdichte verstreut und spärlich. Die Aufrechterhaltung einer Kühlkette für Impfstoffe ist eine Herausforderung, da die Außentemperaturen Höchstwerte von 40 °C erreichen. Trotz der Herausforderungen haben sich die tschadischen Gesundheitsbehörden mit humanitären Organisationen, Gemeindevorstehern und Freiwilligen zusammengetan, um sicherzustellen, dass jedes Nomadenkind erreicht wird.

„Es ist schwierig, feste Impfstellen einzurichten [nomad groups]. Daher ist es unsere beste Option, ihre Bewegungen mit Hilfe lokaler Tierärzte zu verfolgen“, sagt Aime Ndouh Kassir, die Koordinatorin der Gemeinschaftsaktivitäten von Ärzte ohne Grenzen.

Ihm zufolge ist die Rekrutierung und Ausbildung von Mobilisierern, Freiwilligen und Impfern der Ausgangspunkt. Ausgebildete Freiwillige und Mobilisierer werden dann mit Hilfe von Dorfvorstehern und Tierärzten in Nomadenlager entsandt, um nomadische Eltern über die Bedeutung von Impfungen und die Gesundheitsrisiken von Krankheiten aufzuklären.

„Der Tobu [nomad tribe] lieben ihre Tiere. Wenn Sie sich um ihr Vieh kümmern, gewinnen Sie ihr Interesse und ihre Aufmerksamkeit. Deshalb ist es nicht sehr schwierig, auch ihre Kinder impfen zu lassen“, erklärt Abou Saleh, ein lokaler Häuptling in Biltine.

„Ich mache das seit acht Jahren. Ich werde nie müde, denn ich weiß, wie wichtig es ist, unsere Kinder gegen diese schrecklichen Krankheiten impfen zu lassen. Ich verstehe auch, dass diese Kinder nicht das Privileg haben, Gesundheitseinrichtungen in ihrer Nähe zu haben. Also bringe ich die Gesundheitsdienste zu ihnen.“

Eine Karawane von Toubou-Hirten unterwegs im Tschad.
Eine Karawane von Toubou-Hirten unterwegs im Tschad.

Sobald Ziel-Nomadenlager identifiziert und beeinflusst sind, werden ein Impfer, ein Gemeindemobilisierer und ein Tierarzt eingesetzt, um Impfaktivitäten durchzuführen.

„Wenn ich in diesen Lagern ankomme, begrüße ich sie und stelle mich vor. Als nächstes mache ich sie auf meine Mission dort aufmerksam und frage, ob es Kinder im Alter von neun bis 59 Monaten gibt. Dann bitte ich die Mütter, diese Kinder für Masern zur Verfügung zu stellen und Polio-Impfung“, erklärt Rachit Moustapha, ein von UNICEF ausgebildeter Mobilisierer der Gemeinde.

Ein Mann und sein Pferd

Tahir Mahamat, 34, ist einer der freiwilligen Impfärzte, die sich der Impfung von Kindern in Nomadengebieten widmen. Auf seinem Pferd legt er täglich durchschnittlich 21 km von seinem Gesundheitszentrum zu Nomadendörfern und Oasen zurück. Sein Ziel? Dreizehn Nomadencamps und Oasen mit mindestens 1.501 Kindern zwischen neun und 59 Monaten, die nicht gegen Masern und Polio geimpft sind.

Er holt die Impfstoffe jeden Morgen von seinem Vorgesetzten in zwei Kühlboxen und Sätteln aus dem Gesundheitszentrum, um zu einem vereinbarten Treffpunkt zu fahren, wo er sich mit einem Tierarzt und einem örtlichen Mobilisierer trifft, bevor sie zu den Impfstellen des Tages aufbrechen Nomadendörfer.

„Einige Mütter lehnen die Idee ab, ihre Kinder impfen zu lassen. Aber weil ich häufig hier bin, kennen die meisten mich und den Tierarzt“, erklärt Rakhie Moukhtar, ein Gemeindemobilisierer in Tahirs Unternehmen.

„Ich mache das seit acht Jahren. Ich werde nie müde, denn ich weiß, wie wichtig es ist, unsere Kinder gegen diese schrecklichen Krankheiten impfen zu lassen. Ich verstehe auch, dass diese Kinder nicht das Privileg haben, Gesundheitseinrichtungen in ihrer Nähe zu haben. Also bringe ich die Gesundheitsdienste zu ihnen“, erklärt Tahir.

Der Tschad hat bereits mehrere Masernausbrüche erlebt. Im Jahr 2019 meldeten 123 der 126 Gesundheitsbezirke des Landes mutmaßliche Masernfälle, während 30 an einer Epidemie litten. Aber auch die Durchimpfung ist seit 2019 um acht Prozentpunkte gestiegen, dank solcher innovativen Kampagnen und des Engagements der Behörden, der lokalen Führung und des Engagements der Gemeinschaft. Wenn diese maßgeschneiderten Programme und Bemühungen fortgesetzt und unterstützt werden, könnte dies ein potenzieller Hinweis darauf sein, dass Masernausbrüche und andere durch Impfung vermeidbare Krankheiten im Tschad zu einer fernen Erinnerung werden könnten.

Kälte ist Gold

Die Aufrechterhaltung der Kühlkette von Impfstoffen bleibt in den meisten Entwicklungsländern eine große Herausforderung. Tschad ist keine Ausnahme. Seit 1997 verfügte der Tschad nur über 26 hochwertige solarbetriebene Lager- und Transporteinheiten für Impfstoffe. Im Jahr 2021 installierte Gavi weitere 1.155 Einheiten und erhöhte die CCE-Ausrüstungsrate auf 92 % im Jahr 2022. Die Installationsorte wurden sorgfältig ausgewählt, um die Wirkung zu maximieren und den Zugang zu Impfungen zu erleichtern, so Thierry Vincent, Senior Country Manager bei Gavi.