Universität Regensburg wird Heimat für Vögel – Regensburger Nachrichten

Startseite » Universität Regensburg wird Heimat für Vögel – Regensburger Nachrichten

Schon vor vielen Jahren war Biodiversität ein Thema für die Universität Regensburg. Deshalb werden die Mauersegler nun dort am Sammlungsgebäude umgesiedelt. Wie die Universität die Vögel unterstützen will.

Wenn die Mauersegler Ende April aus ihrem Winterquartier in Afrika nach Regensburg zurückkehren, dürfen sie sich auf mehrere neue Zuhause auf dem Campus der Universität Regensburg freuen. Insgesamt wurden 15 Nistkästen für die Vögel im sechsten Obergeschoss auf der Ostseite des Sammlungsgebäudes installiert. Um den Tieren die neuen Domizile für die Aufzucht ihres Nachwuchses schmackhaft zu machen, wird das Team um Dr. Martin Postner, Leiter der Abteilung Umweltschutz und Logistik bei UR, zeitnah auch Sounddummys installieren.

Nistkästen mussten nach Renovierung weichen

Die Erhöhung der Biodiversität auf dem Campus war schon vor vielen Jahren ein wichtiges Thema. Am Sammlungsgebäude der Universität Regensburg befanden sich in der Vergangenheit bereits einige Nisthilfen für Mauersegler (lat. Apus apus), die angeblich auch bewohnt und als Bruthabitate genutzt wurden. Nach Renovierungsarbeiten auf dem Dach des Gebäudes mussten die Nistkästen jedoch weichen, die Mauerseglerkolonie fand keine ausreichenden Nistmöglichkeiten mehr in der Nähe und das Thema geriet in Vergessenheit.

Eines von vielen Projekten für Biodiversität

Seit 2020 steht das Thema Biodiversität jedoch wieder im Fokus der universitären Bemühungen. Zusammen mit den in den letzten Jahren auf dem Campus geschaffenen attraktiven Lebensräumen wie Blumenwiesen mit vielen Insekten, der Ausweisung extensiv bewirtschafteter Flächen und der Fassadenbegrünung soll nun die Attraktivität des Gebäudes als Brutquartier für Mauersegler gesteigert werden erhöht mit dem Einbau von künstlichen Nisthilfen wiederhergestellt werden. Die Idee dazu kam von der Initiative „Naturschutz und Nachhaltigkeit“ auf dem Campus, die dieses und weitere Projekte zukünftig unterstützen möchte. Die Installation der Nistkästen ist das jüngste dieser Projekte.

Mitarbeiter der feinmechanischen Werkstatt der Fakultät für Chemie und Pharmazie installierten die Nistkästen in etwa 30 Metern Höhe. Dafür haben die Mitarbeiter spezielle Halterungen angefertigt, die es ermöglichen, die Nistkästen anzubringen, ohne die Fassade beschädigen zu müssen. Die Nistkästen selbst wurden vorab von der Universität Regensburg (UR) und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH R) beschafft. Technische Unterstützung bietet das Staatliche Bauamt Regensburg.

Vögel mit visuellen Reizen anlocken

Um die Chancen einer erfolgreichen Auswilderung zu erhöhen, werden in den kommenden Wochen sogenannte Sounddummys an den Nistkästen angebracht, die zusammen mit bereits angebrachten optischen Reizen die Tiere auf das neue Zuhause aufmerksam machen sollen. Über diese Klangattrappen werden in den frühen Morgen- und Abendstunden Rufe von Mauerseglern über Lautsprecher übertragen. Die Elektronikwerkstatt der Fakultät für Biologie und Präklinische Medizin stellte die notwendige Technik zur Verfügung. „Wir sehen auf dem Campus Regensburg einen gelungenen Ansatz zur Förderung der Biodiversität, bei dem UR und OTH Regensburg sowie verschiedene andere Institutionen unbürokratisch und effektiv zusammengearbeitet haben“, sagt Dr. Postner zur bisherigen erfolgreichen Umsetzung der Idee.


Universität Regensburg / RNRed